LAVES Niedersachen klar Logo
Slider Winter: Tee

Willkommen auf der Homepage des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Foto: ©noirchocolate - stock.adobe.com, ©cassis - stock.adobe.com
Spielzeug, Säuglingsnahrung, essender Säugling

Menschenskinder!

Die jüngsten Verbraucherinnen und Verbraucher sind zugleich die empfindlichsten. Daher untersucht das LAVES regelmäßig Nahrungsmittel und Gebrauchsgegenstände, die sich an Säuglinge und Kleinkinder richten. Untersuchungsergebnisse dazu und zu weiteren Themen finden Sie hier.
Foto: ©asph - Fotolia.com, BillionPhotos.com - Fotolia.com, victoria p. - stock.adobe.com
Bilder von Biene, Tätigkeitsberichten, Laboruntersuchung

Publikationen des LAVES

Kennen Sie schon unsere Publikationsübersicht? Hier finden Sie Broschüren zum gesundheitlichen Verbraucherschutz, den jährlich erscheinenden Tätigkeitsbericht des LAVES oder Informationsmaterial aus den Bereichen Bienenkunde, Binnenfischerei und Tierschutz. Viel Spaß beim Stöbern!
Foto: © O. Boecking, LAVES, © LAVES, © Darren Baker – Fotolia.com
Slider Futtermittel

Futtermittelinstitut Stade: Der Institutsstandort wird 100 Jahre

Einst als Untersuchungsanstalt für Fohlenkrankheiten gegründet, prüft das Futtermittelinstitut heute Proben aus der amtlichen Futtermittelüberwachung der Länder Niedersachsen und Bremen auf Qualität und Sicherheit
Foto: © LAVES / Wolfgang Huber - fotolia.com
Stillen

Immer weniger Dioxine in Muttermilch

Die Ernährung des Säuglings mit Muttermilch in den ersten sechs Monaten ist von großer gesundheitlicher Bedeutung. Seit 1986 wird im LVI Oldenburg fortlaufend Muttermilch aus Niedersachsen auf Dioxine (PCDD/F) und seit 2007 zusätzlich auch auf dl-PCB untersucht. mehr

Babynahrung

Babynahrungs-Lexikon

Produkte zur Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern werden in Deutschland besonders kontrolliert. Sie unterliegen strengen Anforderungen in Bezug auf die Zusammensetzung, die Verwendung von Zusatzstoffen, die bakteriologischen Anforderungen und Grenzwerte für Rückstände und Schadstoffe mehr

Gesichtswurst

Es geht um die Wurst! LAVES untersucht Kinderwurst, Nuggets, Dinos und Co.

Mit fröhlichen Gesichtern oder in besonders bunter Aufmachung locken Fleischerzeugnisse für Kinder die junge Zielgruppe an. Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg hat Kinderwurst, Nuggets, Fleischprodukte in Form von Dinos und weitere Proben untersucht. mehr

Aufgeschlagenes, hartgekochtes Ei

Tipps rund um das Ei

Eier sind in der Küche vielseitig verwendbar und sehr beliebt – ob beim Backen, Braten oder Kochen. Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland aßen im Jahr 2018 durchschnittlich 235 Eier pro Person. Allmählich finden immer mehr bunt bemalte Eier Einzug in Bäckereien und Supermärkte. mehr

Salmonella typhimurium

Salmonellen

Waren es 2010 noch 25.307 Fälle, erkrankten 2017 nur noch 14.269 Menschen in Deutschland an Salmonellose. Trotz des positiven Trends sind Salmonellen noch immer oft der Grund für lebensmittelbedingte Magen-Darm-Erkrankungen in Deutschland. Wie werden sie übertragen und wer ist besonders gefährdet? mehr

Igel im Laub

Corynebacterium ulcerans: ein bisher wenig beachtetes humanpathogenes Bakterium beim Igel

Igel sind vielfachen Gefahren ausgesetzt – auch Infektionen. In mehreren Bundesländern ist bei heimischen Igeln das Bakterium Corynebacterium ulcerans nachgewiesen worden, ein Verwandter des Diptherie-Erregers beim Menschen. Daher ist richtige Hygiene beim Kontakt zu wild lebenden Igeln wichtig. mehr

Schwein

Verringerung des Schwanzkupierens bei Schweinen: Nationaler Aktionsplan zur Verbesserung der Kontrollen

Das routinemäßige Kupieren von Schwänzen bei Saugferkeln ist nach geltendem europäischem Recht verboten. Es darf nur vorgenommen werden, wenn trotz anderer Maßnahmen Bissverletzungen zu beobachten sind. Nach wie vor wird die Mehrzahl der in Europa konventionell gehaltenen Schweine kupiert. mehr

Afrikanische Schweinepest – Fragen und Antworten

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine schwere Virusinfektion von Schweinen (Haus- und Wildschweinen), die fast immer tödlich ist. Verursacht wird die ASP durch ein Virus, das seinen Ursprung in Afrika hat und sich seit einigen Jahren in osteuropäischen Ländern ausbreitet. mehr

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln