LAVES Niedersachen klar Logo

Tiergesundheit und Verbraucherschutz

Im Interesse des Verbraucherschutzes wird in Niedersachsen einer hochqualifizierten tiergesundheitlichen Betreuung, wegen der hohen Intensität der Tierproduktion, besondere Bedeutung zugemessen.

Zusammen mit den Tierhaltern und praktizierenden Tierärzten vor Ort sind die zuständigen Behörden gefordert, an der Förderung der Tiergesundheit mitzuwirken.

Im LAVES werden tierseuchenrechtliche Fragen durch das Dezernat Tierseuchenbekämpfung/Beseitigung tierischer Nebenprodukte und die Task-Force Veterinärwesen behandelt. Krankheitsvorbeugende Maßnahmen (zum Beispiel Empfehlungen zur Biosicherheit, Planung von Monitorings) sowie eine weitere Verbesserung der Haltungsbedingungen sind von essentieller Bedeutung.

Die Tierseuchendezernate der Abteilung 3 ergänzen sich dabei in ihren Aufgabengebieten. Die Task-Force Veterinärwesen entwickelt Konzepte zur Tierseuchenbekämpfung und unterstützt im Tierseuchenfall die kommunalen Veterinärbehörden zusammen mit dem Dezernat Tierseuchenbekämpfung/Beseitigung tierischer Nebenprodukte sowie den Veterinärinstituten und den Technischen Sachverständigen. Beide Dezernate führen Schulungen/Fortbildungen durch - unter anderem im Umgang mit Computerprogrammen zur Tierseuchenbekämpfung - der Tötung von Tieren im Tierseuchenfall, der Beseitigung von tierischen Nebenprodukten bis hin zu den Tiergesundheitssymposien, die alle zwei Jahre durchgeführt werden.

Untersuchungen zur Feststellung von Tierkrankheiten und Tierseuchen werden in drei Instituten des LAVES durchgeführt.

Die Lebensmittel- und Veterinärinstitute in Oldenburg (LVI OL) und Braunschweig/Hannover (LVI BS/H) sind zuständig für amtliche Untersuchungen bei landwirtschaftlichen Nutztieren und Wildtieren und bearbeiten die überwiegende Zahl der eingehenden Proben. Das Institut für Bienenkunde in Celle ist landesweit für amtliche Untersuchungen auf Bienenkrankheiten zuständig.

Neben einer regionalen Zuständigkeit für regelmäßige Untersuchungen auf bestimmte Krankheitserreger wie Staupe oder dem Schmallenberg-Virus nehmen die Lebensmittel- und Veterinärinstitute darüber hinaus auch landesweite Schwerpunktaufgaben wahr. So ist das LVI OL zum Beispiel für übertragbare Geflügelkrankheiten zuständig. Daneben gehört die veterinärmedizinische Überwachung des Gesundheitsstatus der marinen Säuger zu den Dienstaufgaben des LVI OL. Fragestellungen zu Wildtierkrankheiten werden schwerpunktmäßig im LVI BS/H beantwortet.


Ferkel Bildrechte: LAVES
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln