LAVES Niedersachen klar Logo

Bedarfsgegenstände

Bedarfsgegenstände sind im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch definiert. Es sind Gegenstände des täglichen Lebens, die mit

  • Lebensmitteln (zum Beispiel Backbleche, Töpfe, Kochlöffel, Schneidebretter, Teefilter, Tiefkühlbox, Flaschen, Getränkekarton, Frischhaltefolie, Brötchentüten, Pizzakarton, Besteck, Teller) oder
  • den Schleimhäuten des Mundes (zum Beispiel Schnuller, Zahnbürsten) oder
  • nicht nur vorübergehend mit dem menschlichen Körper in Berührung kommen (zum Beispiel Bekleidung, Schuhe, Perücken, Windeln, Gummihandschuhe, Bettwäsche, Schmuck)
  • die zur Körperpflege bestimmt sind (zum Beispiel Kämme, Bürsten)
  • Spielwaren und Scherzartikel

Diese Bedarfsgegenstände können aus unterschiedlichen Materialien oder Kombinationen daraus bestehen – unter anderem aus Glas, Keramik, Metall, Kunststoff, Holz, Papier, Leder.

Zu den Bedarfsgegenständen gehören auch:

  • Reinigungs- und Pflegemittel für private Verbraucher und solche für Gegenstände mit Lebensmittelkontakt

Im Institut für Bedarfsgegenstände wird geprüft, ob die Kennzeichnung, gegebenenfalls Warnhinweise und die stoffliche Beschaffenheit der Produkte den rechtlichen Anforderungen entsprechen.

Die Proben werden auf die für das jeweilige Produkt relevanten Parameter untersucht (beispielsweise Weichmacher in Spielzeug aus Kunststoff, Abgabe von Schwermetallen aus Keramikgegenständen, Chrom (VI) in Ledererzeugnissen) und die Ergebnisse rechtlich beurteilt.

Bei den Untersuchungen wird der vorgesehene und vorhersehbare Gebrauch berücksichtigt, zum Beispiel dass Spielzeug für Kleinkinder in den Mund genommen wird oder Bedarfsgegenstände mit Lebensmittelkontakt, mit verschiedenen Lebensmitteln (unter anderem mit sauren – wie Salatsoßen – oder fetthaltigen Produkten – wie Käse) bei verschiedenen Temperaturen und für unterschiedliche Dauer in Kontakt kommen (zum Beispiel langer Kontakt bei Lagerung, kurzer Kontakt bei hoher Temperatur beim Braten). Die Analytik orientiert sich am Verwendungszweck und dem Material, aus dem ein Produkt besteht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Blei und Cadmium in Modeschmuck – ein alter Hut?

Modeschmuck für Kinder und junge Leute ist nach wie vor angesagt. Bei Untersuchungen in den letzten Jahren wurde immer wieder festgestellt, dass blei- und cadmiumhaltiger Modeschmuck den Weg nach Europa und auf den deutschen Markt findet. mehr

Tierzubehör - sind Shampoos und Reinigungsmittel frei von Mängeln?

Haustierhaltung erfordert besondere hygienische Maßnahmen. Der Handel hat sich hierauf eingestellt. Das Institut für Bedarfsgegenstände in Lüneburg untersucht Tiershampoos und Reinigungsmittel für Tierzubehör auf die stoffliche Zusammensetzung und die Kennzeichnung hin. mehr

Nachwachsende Kunststoffe?

Lebensmittelkontaktmaterialien aus Kunststoff sind aus dem Lebensmittelhandel nicht mehr wegzudenken. Aufgrund des hohen Rohstoffeinsatzes und des möglichen Überganges von Stoffen auf Lebensmittel, wünschen sich viele Verbraucher Alternativen. Das IfB LG des LAVES hat diese Alternativen untersucht. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln