LAVES Niedersachen klar Logo

Die Norddeutsche Kooperation der Landeslabore

Im Rahmen der "Norddeutschen Kooperation" (NOKO) haben sich die staatlichen Untersuchungseinrichtungen Norddeutschlands, die Aufgaben der Lebensmittel-, Futtermittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung sowie der Tiergesundheitskontrolle wahrnehmen, zu einem Untersuchungsverbund zusammengefunden. Beteiligt sind die Bundesländer Berlin/Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein; der Zusammenschluss in seiner heutigen Form besteht seit 2008 und wird ständig weiterentwickelt. Ziele der Kooperation sind die

  • Sicherstellung eines hohen Qualitätsniveaus der Untersuchungstätigkeiten in den beteiligten Ländern und Vermeidung von Untersuchungsdefiziten,
  • Steigerung der Fachkompetenz,
  • Begrenzung von Kostensteigerungen durch Bündelung bestimmter Untersuchungstätigkeiten in einem Landeslabor,
  • Schaffung stabiler Strukturen zur gegenseitigen Unterstützung im Ereignis- oder Krisenfall.

Die an der Kooperation beteiligten Einrichtungen sind

Im Rahmen der Zusammenarbeit werden Proben der Bundesländer an „Schwerpunktlaboratorien“ (SPL) und „Kompetenzzentren“ in Untersuchungseinrichtungen eines anderen NOKO-Landes weitergeleitet, um dort untersucht und bewertet zu werden.

Während SPLs für die Untersuchung von Lebensmitteln und anderen Proben auf einzelne Parameter oder Parametergruppen eingerichtet wurden (z.B. bestimmte Rückstände und Kontaminanten, für die ein hoher instrumenteller und Validierungsaufwand erforderlich ist), werden in Kompetenzzentren alle Untersuchungen und rechtlichen Bewertungen für komplette Warengruppen (Beispiel Spielwaren, Kaffee, Tabakerzeugnisse oder Süßwaren) durchgeführt.

Aktuell (Stand 2017) sind in der NOKO 81 SPLs eingerichtet, die an etwa 5.700 Proben Spezialuntersuchungen für ihre Partner im Verbund untersuchen.

Außerdem werden in 67 Kompetenzzentren der NOKO etwa 5.700 Proben bearbeitet.

Um den notwendigen, probenbegleitenden Datenaustausch durchführen zu können, nutzen die Länder ein vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zur Verfügung gestelltes Internet-Portal.

Insbesondere die Untersuchungen in SPLs unterliegen ständigen Veränderungen und nehmen im Umfang kontinuierlich zu, da auf die Landeslabore laufend zusätzliche Untersuchungsaufgaben im Spurenbereich zukommen, die sich aus geänderten rechtlichen Vorgaben oder neuen Risikoeinschätzungen ergeben.

Grundlage für die gute Zusammenarbeit ist eine weitgehende gegenseitige Transparenz in fachlichen, technischen und finanziellen Angelegenheiten. Neben bestimmten vertraglichen Regelungen zur Bilanzierung der erbrachten Leistungen wurden gemeinsam auch Qualitätsanforderungen für die Durchführung der Untersuchungen definiert. Bei den Kompetenzzentren schließt das die fachliche Abstimmung und Vereinbarung der Untersuchungstiefe ein. Damit stellen die Mitglieder der NOKO sicher, dass in Ländern nach einheitlichen Qualitätskriterien untersucht und bewertet wird.

Außerdem hat sich die NOKO bei vorangegangenen größeren Ereignissen wie dem Dioxin-Geschehen 2010/11, dem EHEC-Ausbruch 2011 oder verschiedenen länderübergreifenden Ausbrüchen von Tierkrankheiten in Nutztierbeständen als verlässliches und unbürokratisches Netzwerk zur gegenseitigen Unterstützung erwiesen.

Labor
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln