LAVES klar

Es geht um die Wurst - LAVES untersucht Kinderwurst, Nuggets, Dinos und Co.

Ob Wurst mit lustigen Gesichtern, Wurst in Form von Tieren oder Nuggets in Form von Dinos, Superhelden und Fußballern - Kinderwurst und Fleischerzeugnisse mit besonderer Aufmachung/Werbung sind bei kleinen Verbrauchern sehr beliebt.
Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des LAVES hat 36 Proben Kinderwurst und Fleischerzeugnisse mit besonderer Aufmachung/Werbung auf deren Inhaltsstoffe und Kennzeichnung überprüft.


Wurst und Fleischerzeugnisse mit besonderen Motiven oder Formen sind bei Kindern sehr beliebt. Auf bunten Fertigpackungen oder bunt bedruckten Därmen bei loser Ware sind lustige Motive, Helden oder Tiere abgebildet. Die Wurstwaren sollen Spaß und Abenteuer suggerieren. Auch die Wurst, die als besonderes Motiv oder in einer bestimmten Scheibenform hergestellt ist, ist an der Wursttheke ein beliebter Snack für Kinder. Diese Produkte sollen die Aufmerksamkeit der Kinder und Eltern wecken und die kleinen und großen Verbraucher überzeugen. Doch sind diese Produkte für die Kleinsten auch frei von Mängeln?
Nuggets Dinos

Bildrechte: © ArtCookStudio - Fotolia.com
Untersuchungen des LAVES

Im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des LAVES wurden im Jahr 2018 insgesamt 36 Proben Wurstwaren wie Kinderwurst und Fleischerzeugnisse mit besonderer Aufmachung/Werbung (z. B. Nuggets, Dinos) für Kinder untersucht. Die Vielfalt an Produkten dieser Art ist begrenzt, weshalb mehrfach die gleichen Erzeugnisse eingesandt wurden. Aus diesem Grund handelte es sich bei den 36 Proben um 18 verschiedene Produkte.
Die Proben wurden hinsichtlich der Hauptbestandteile (z. B. Fett, Eiweiß, Wasser) und auf Allergene untersucht. Darüber hinaus wurden die Verwendung von Zusatzstoffen sowie die Kennzeichnung überprüft.

Die Ergebnisse: Bei einem Erzeugnis „Cremiger Brotaufstrich aus Schweine- und Truthahnfleisch" wurde bemängelt, dass die Verwendung von Schweineleber, die sich auch sensorisch bemerkbar machte, nicht aus der Bezeichnung hervorging.

Bei einer Probe traf der angegebene Gehalt an Fett in der Nährwertkennzeichnung nicht zu. Bei einem Erzeugnis wurde bemängelt, dass „mit Eigenhaut" nicht an allen Stellen der mehrfach angebrachten Bezeichnung angegeben war. Bei einer Probe war der vorgeschriebene Hinweis „unter Schutzatmosphäre verpackt" nicht leicht lesbar.

Zusammenfassend lässt sich erfreulicherweise feststellen, dass in dieser Produktgruppe keine gravierenden Mängel festgestellt wurden. Insbesondere die Untersuchung der deklarierten Nährwerte inklusive der teilweise angegebenen Vitamingehalte ergab, dass die Gehalte bis auf eine Probe in den üblichen Toleranzbereichen lagen.

Keine Extrawurst!

Kleine Kinder brauchen keine „Extrawürste", sagen die Ernährungsexperten. Eine Spezialkost ist nur bis zu einem Alter von einem Jahr notwendig. Dann gilt für Kinder: Die Ernährung sollte ausgewogen sein, reichlich pflanzliche Lebensmittel (Gemüse, Obst, Getreideerzeugnisse, Kartoffeln) und Getränke (kalorienfrei oder -arm), ausreichend tierische Lebensmittel (Milch, Milchprodukte; Fleisch, Wurst, Eier, Fisch), sparsam Fett und fettreiche Lebensmittel, Süßigkeiten und Getränke.

Obwohl die Kinderartikel als gesund beworben würden, sind sie nicht speziell auf die Ernährungsbedürfnisse von Kindern abgestimmt. Oft enthalten Kinderprodukte viel Fett, Zucker und Aroma. Meistens unterscheiden sich Kinderwurstwaren von ihren Zutaten her überhaupt nicht von "normalen" Produkten.

Viele Hersteller peppen die Produkte mit zusätzlichen Nährstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen (Calcium) auf. Doch sinnvoll ist dies nicht, Kinder sollten diesen Bedarf nicht durch Wurstwaren decken, sondern vor allem durch Obst, Gemüse oder Milch.

Zudem sind die Kinder-Wurstprodukte angesichts des hohen Salzgehalts als Zwischenmahlzeiten nicht empfehlenswert. Ein zu hoher Salzgehalt im Essen erhöht bei Kindern das Risiko, später an Bluthochdruck zu leiden.


Wieviel Wurst darf es sein?

Über Wurst und Fleisch werden Kinder mit Eiweiß, Zink und B-Vitaminen sowie Eisen versorgt. Ernährungsexperten empfehlen für Kinder unter sechs Jahren pro Tag nicht mehr als 40 bis 60 Gramm Fleisch und Wurst. Zum Vergleich: eine Scheibe Wurstaufschnitt wiegt etwa 25 und eine Scheibe Salami 40 Gramm. Fette Wurstwaren wie Mortadella oder Salami sollten von Kindern nicht zu häufig gegessen werden.


Link:

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln