LAVES Niedersachen klar Logo

Zukunftstag 2019: Entdecke das LAVES!

Schülerinnen und Schüler entdeckten verschiedene Berufs- und Aufgabenfelder im LAVES


Das LAVES hat viele Aufgaben: Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung, Futtermittel- und Tierarzneimittelüberwachung, Fleischhygiene, Tierseuchenbekämpfung, Beseitigung tierischer Nebenprodukte, Tierschutz, ökologischer Landbau, Markt- und technische Prozessüberwachung. Das alles leisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an acht Institutsstandorten sowie in der Oldenburger Zentrale.

Soweit die Theorie. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Woraus besteht der Alltag der verschiedenen Berufsfelder, die im LAVES zusammenkommen? Das konnten fast 100 Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis zehn am „Zukunftstag“ einen Vormittag lang kennenlernen.

Von dem Einblick in die Institute, sowie der Vielfalt und der Attraktivität der Experimente, waren die Kinder begeistert und bekamen einen guten Eindruck von der Arbeit im LAVES.

Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg, Standort Martin-Niemöller-Straße

25 Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 15 Jahren wurden 2019 im Lebensmittel- und Veterinärinstitut begrüßt.

Nach einer kleinen Einweisung in das Institut durch Institutsleiter Jörg Lay wurden die Schülerinnen und Schüler in drei Gruppen aufgeteilt, die zeitversetzt die Technikräume kennenlernen durften – der Höhepunkt der Führung: die Besichtigung des Kriechkellers.

Danach konnten sie sich einen Überblick über die Arbeit in den Laboren verschaffen. Dazu konnten sie unter Aufsicht der Auszubildenden des Hauses im Azubilabor Experimente durchführen und betrachten. Dazu gehörten:

  • Papierchromatographie,
  • „Versilberung“ bzw. „Vergoldung“ von Kupfermünzen,
  • „Gummibärchen im flammenden Inferno“,
  • magischer Farbwechsel,
  • Flammenfärbung und
  • Styropor in Aceton.
Zukunftstag Lebensmittelinstitut Oldenburg  
Zukunftstag Lebensmittelinstitut Oldenburg  

Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg, Standort Philosophenweg

Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung des Hauses durften die teilnehmenden zwölf Schülerinnen und Schüler ihre „Arbeitskleidung“ anziehen und die Entdeckungstour durch sämtliche Labore beginnen.

Im Rückstandslabor probierten die Kinder aus, wie sich Säuren und Basen verhalten und wie sie mithilfe von Indikatoren unterschieden werden können.

Die Sektion eines Haushuhns sahen die Kinder durch ein Glasfenster der Sektionshalle der Pathologie. Ein LAVES-Mitarbeiter erklärte den Sektionsvorgang sowie die Anatomie eines Vogels. Die Schülerinnen und Schüler waren deutlich interessiert und stellten viele Fragen – zwei Kindern war der Anblick doch etwas zu viel und sie zogen lieber schon mal ihre Pause vor.

Bei einigen Leckereien verarbeiteten die Kinder ihre ersten Eindrücke während der Pause. Wie jedes Jahr ein Highlight: die Petrischalen mit buntem Wackelpudding.

Weiter ging es in zwei Gruppen in die vier Labore der Virologie, Serologie, Diagnostik und PCR:

In der Virologie lernten die Kinder verschiedene Zellen unter dem Mikroskop kennen. Mithilfe eines Rota-Virus-Plüschtiers lernten sie spielerisch die Funktion des Immunsystems.

Eine Mitarbeiterin der Serologie stellte den Schülerinnen und Schülern den Umgang mit Pipetten vor, woraufhin die Kinder bunte Muster in Mikrotiterplatten kreieren konnten.
Sehr erstaunt waren die Kinder über die Menge an Blutproben im gesamten Labor – ganz zu schweigen von den zwei großen Anlagen, die mit den Proben bestückt werden.

Das Diagnostiklabor hatte einige Agarplatten vorbereitet, auf denen unterschiedliche Bakterien gewachsen waren. Hier lernten die Kinder, unter welchen Bedingungen verschiedene Bakterien wachsen können und wie die Zusätze im Agar dabei verstoffwechselt werden. Unter Anleitung durften sie eine Bakterienart selbst differenzieren.

Im PCR-Labor extrahierten die jungen Labormitarbeiter unter Anleitung die DNA aus einer Tomate. Zum Schluss wurde das sichtbar gewordene fädrige Knäuel im Röhrchen bestaunt. Nebenbei pipettierte der Pipettierautomat das LAVES-Logo in bunten Farben auf eine Platte mit 384 Vertiefungen.

Zukunftstag Veterinärinstitut Oldenburg  
Zukunftstag Veterinärinstitut Oldenburg  
Zukunftstag Veterinärinstitut Oldenburg  
Zukunftstag Veterinärinstitut Oldenburg  
Zukunftstag Veterinärinstitut Oldenburg  
Zukunftstag Veterinärinstitut Oldenburg  

Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg

Um einen kurzen Einblick in das Tätigkeitsfeld des Institutes zu bekommen, begann der Zukunftstag für die vier teilnehmenden Kinder der Klassen fünf bis acht mit einem Rundgang durch die einzelnen Labore. Nach einer Sicherheitseinweisung über die Gefahrensymbole sowie die Sicherheitsvorkehrungen im Labor, starteten die Schülerinnen und Schüler im Ausbildungslabor mit den spannenden Experimenten – ausgestattet mit Laborkittel und Schutzbrille.

Zu Beginn durften die Chemiefans ein paar Papierchromatografien erstellen, bei denen sie die Farbstoff-Zusammensetzung von Filzstiften untersuchten.

Danach arbeiteten die Kinder zum ersten Mal mit Peleusball und Bürette und konnten so den Gehalt einer Natronlauge durch Titration ermitteln.

Außerdem untersuchten sie die bunte Flammenfärbung verschiedener Elemente und verglichen diese miteinander.

Auch als Alchimisten versuchten sie sich, indem sie Cent-Münzen aus Kupfer erst „versilberten“ und dann „vergoldeten“.

Zukunftstag Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg  
Zukunftstag Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg  
Zukunftstag Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg  

Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover, Standort Braunschweig

Zukunftstag Lebensmittel- und Veterinärinstitut Hannover/Braunschweig, Standort Braunschweig  

15 Schülerinnen und Schüler kamen am 28. März 2019 in das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover - Standort Braunschweig.

Nach einer Einführung in die verschiedenen Tätigkeiten des LAVES und das Procedere einer Plan- und Beschwerdeprobe sowie nach einer Sicherheitseinweisung, konnten die 15 Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Fachbereichen Einblicke in die Arbeit des Instituts nehmen.

Ausgerüstet mit Kitteln und Sicherheitsbrillen, pipettierten und mikroskopierten die Kinder und konnten auch Genusstauglichkeitsprüfungen durchführen. Sie lernten unterschiedliche Fachbereiche kennen und bekamen Einblicke in die Abteilungen für Mikrobiologie, Gentechnik, Honig und Backwaren, Fertiggerichte und Fette sowie Getränke.

Zum Abschluss kamen die Schülerinnen und Schüler noch einmal zusammen und erzählten begeistert von ihren Eindrücken. Eine Mappe mit allerlei Infomaterial – unter anderem einer Bildergeschichte über den Verlauf einer Plan- und Beschwerdeprobe – begleitete die Kinder nachhause.

Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover, Standort Hannover

Zwölf Schülerinnen und Schüler im Alter von elf bis 15 Jahren besuchten im Rahmen des Zukunftstages am 28.03.2019 das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover am Standort Hannover.

Nach der Begrüßung und einer kurzen Vorstellung der vielfältigen Aufgabenbereiche und Berufsfelder innerhalb des LVI Hannover, vermittelte der Pathologe den Schülerinnen und Schülern mittels einer Power Point Präsentation anschaulich die Anatomie der Säugetiere.

Anschließend lernten die Kinder den Laboralltag in den einzelnen Fachbereichen kennen und konnten unter Anleitung bei zahlreichen Labortätigkeiten aktiv werden: Sie mikroskopierten angefärbte Bakterien und bestaunten Backhefe-Zellen, zeigten besonderes Geschick im Umgang mit Pipetten und durften zur Simulation des Umgangs mit sogenannten Ohrstanzproben im Labor selbst Hand anlegen. Sie zogen Ohrmarken in Kuhköpfe aus Pappe ein und hatten neben beeindruckenden Gerätschaften im chemischen Teil des Instituts die Möglichkeit, gemeinsam mit den Wissenschaftlern den Koffeingehalt spezieller Limonaden und Energiedrinks zu bestimmen.

Zukunftstag Lebensmittel- und Veterinärinstitut Hannover/Braunschweig, Standort Braunschweig  
Zukunftstag Lebensmittel- und Veterinärinstitut Hannover/Braunschweig, Standort Hannover  
Zukunftstag Lebensmittel- und Veterinärinstitut Hannover/Braunschweig, Standort Hannover  

Institut für Fische und Fischereierzeugnisse Cuxhaven

Um die Frage „Was ist das für ein Fisch und wie untersuche ich ihn?“ zu beantworten, haben sich auch im Jahr 2019 vier interessierte Schülerinnen zum Zukunftstag am IFF Cuxhaven eingefunden. Dabei durften die Mädchen ihre Fähigkeiten von der Probenannahme bis zum Laborbefund einbringen, um genug Kenntnisse zur Klärung dieser wichtigen Frage zu sammeln.

Los ging‘s mit der sensorischen Untersuchung eines Fisches und der Inaugenscheinnahme der Lebensmittelkennzeichnung. Danach stand die Bestimmung der vorliegenden Fischart an. Welche Tücken einem hier begegnen, – schon alleine, dass über 33.000 verschiedene Fischarten auf der Welt existieren – und welche Lösungen es im Laboralltag dafür gibt, haben alle schnell erkannt. Eine hierfür genutzte und vorgestellte Bestimmung im Labor mittels isoelektrischer Fokussierung war zwar zunächst für die vier neu, aber nach kurzer Erklärung konnten sie auch hier entscheidend helfen.

Die vier angehenden Fischexpertinnen haben darüber hinaus Untersuchungen zur Kontaminantenbelastung mit chromatographischen Verfahren durchgeführt und konnten auf diesem analytischen Gebiet erste Erfahrungen sammeln.

Zukunftstag Institut für Fische und Fischereierzeugnisse Cuxhaven  
Zukunftstag Institut für Fische und Fischereierzeugnisse Cuxhaven  
Zukunftstag Institut für Fische und Fischereierzeugnisse Cuxhaven  

Institut für Bienenkunde Celle

Zum Zukunftstag 2019 haben sich 16 Schülerinnen und Schüler im LAVES- Institut für Bienenkunde in Celle eingefunden. Um 8:30 Uhr ging es los: Zunächst lernten die Kinder die verschiedenen Berufsbilder im Institut kennen. Sie befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über ihren Werdegang und konnten auf diese Weise die vielen verschiedenen Berufsbilder im Institut kennenlernen.

Anschließend ging es ins Labor, wo der Analyseweg eines Rapshonigs durch alle Stationen verfolgt wurde. Ein gemeinsames Frühstück diente als Stärkung, um dann in der Imkereiabteilung das Abfüllen von Honig erklärt zu bekommen. Jede Schülerin und jeder Schüler dufte sich selbst ein Glas Honig abfüllen.

Bei etwas Sonnenschein erkundete die Gruppe gemeinsam das Zusammenleben der Bienen in einem Bienenvolk. Dabei war schnell die Scheu genommen und wie selbstverständlich haben die begeisterten Jugendlichen Wabe für Wabe das Leben der Bienen im Bienenkasten angeschaut. Viele interessierte Fragen konnten beantwortet werden.

Zukunftstag Institut für Bienenkunde Celle  
Zukunftstag Institut für Bienenkunde Celle  

Futtermittelinstitut Stade

Zum Zukunftstag 2019 waren vier Mädchen und zwei Jungen beim Futtermittelinstitut Stade zu Gast.

Nach der obligatorischen Einweisung in die Sicherheitsregeln und mit Kittel und Schutzbrille ausgerüstet, wurden die sehr interessierten Schülerinnen und Schüler zunächst von einem Auszubildenden durch das Institut geführt. Hierbei konnten sie einen Überblick vom Aufgabengebiet des Institutes und den angewandten Methoden in der Futtermittelanalytik gewinnen.

Jeweils in Zweiergruppen eingeteilt, begannen die Kinder anschließend die praktischen Arbeiten. Nacheinander konnten sie

  • sich von der Dünnschichtchromatographie faszinieren lassen, bei der sich die dunkle Farbe eines Filzstifts in ihre bunten Komponenten auftrennt,
  • das Pipettieren mit einer Vollpipette und einem Peleusball erlernen und die Konzentration einer Salzsäure durch Titration mit einer Natronlauge unter Verwendung eines Farb-Indikators bestimmen und.
  • mittels verschiedener Siebe, Pinzette und einer gehörigen Portion Fleiß beim Sortieren die Zusammensetzung eines Futtermittels bestimmen.

Zum Abschluss erhielten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisblätter, einschließlich der Kunstwerke ihres chromatographischen Wirkens um mit diesen ihren Familien von ihrem Erlebten berichten zu können.

Zukunftstag Futtermittelinstitut Stade  
Zukunftstag Futtermittelinstitut Stade  
Zukunftstag Futtermittelinstitut Stade  
Zukunftstag Institut für Bienenkunde Celle  
Zukunftstag Futtermittelinstitut Stade  
Zukunftstag Institut für Bienenkunde Celle  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln