LAVES klar

LAVES unterstützt junge EU-Staaten, Beitrittskandidaten und weitere Länder durch Entwicklungskooperationen

"Twinning"- und Entwicklungsprojekte


Die Europäische Union stellt hohe Ansprüche an den gesundheitlichen Verbraucherschutz. Junge EU-Mitglieder oder Beitrittskandidaten müssen das gemeinschaftliche EU-Recht umsetzen und die dazu notwendigen Verwaltungskapazitäten aufbauen. Durch Entwicklungskooperationen, sogenannte "Twinning-Projekte", werden die neuen Mitgliedsstaaten und Kandidaten bei der Implementierung der hohen EU-Standards unterstützt.

Mit dem Gewinn von insgesamt fünf Ausschreibungen für Twinning-Projekte seit 2006 in Folge, ist das LAVES in der Entwicklungskooperation führend in Deutschland. Dieser Erfolg spiegelt die fachliche Anerkennung wider, die das LAVES als Behörde mit umfassender Zuständigkeit im gesundheitlichen Verbraucherschutz mittlerweile in Europa genießt.

Beim Twinning kooperiert eine Behörde aus einem Mitgliedsstaat mit einer ihr gleichgestellten Behörde (englisch "twin": Zwilling) in den Beitrittskandidatenländern, den potentiellen Beitrittskandidatenländern des westlichen Balkans oder in den "neuen Nachbarländern der EU".

Experten aus den Behörden des Bundes und der Länder werden für bis zu zwei Jahre in Partnerländer entsendet, um gemeinsam mit deren Fachleuten Projekte wie den Aufbau einer Behörde oder die Vorbereitung eines Gesetzes durchzuführen.

So unterstützt das LAVES den Kosovo seit 2008 bei der Heranführung an die EU-Standards in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Veterinärdienste. In dem ersten zweijährigen Projekt wurde die Lebensmittel- und Veterinärbehörde „Food and Veterinary Agency" (FVA) an die EU-Standards in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Veterinärdienste herangeführt. Dieses Projekt (Fördersumme 2 Mio. Euro) konnte im März 2011 erfolgreich abgeschlossen werden.

Weiterhin unterstützte das LAVES Bulgarien im Rahmen eines Twinning-Projektes in den Bereichen Tiergesundheit und Tierschutz. 2009 hat das LAVES die bulgarischen Behörden im Rahmen eines Twinning-Projektes beim Aufbau eines effizienten Kontrollsystems im Bereich der Futtermittelüberwachung unterstützt.

Ebenso wurde 2006 bis 2008 das Twinning-Projekt zur Unterstützung der Veterinärbehörde in Bosnien-Herzegovina mit einer Laufzeit von zwei Jahren und 130 Missionen deutscher Experten mit großem Erfolg durchgeführt. Auch bei Twinning-Projekten in Litauen gab es zahlreiche Einsätze deutscher Experten des LAVES.

Am 30. März 2012 startete im Rahmen einer offiziellen Auftaktveranstaltung das neue Twinning-Projekt zum Aufbau der Veterinärverwaltung im Kosovo. Ziel ist es, die Kapazitäten der Behörde zu stärken und ein entsprechendes Kontrollsystem aufzubauen, um die Übernahme und Anwendung des EU-Besitzstandes im Bereich der tierischen und pflanzlichen Gesundheit zu gewährleisten. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Ein Budget in Höhe von 1,5 Mio. Euro ist vorgesehen.

Ein weiteres Projekt, welches nicht unter den Bereich "Twinning" fällt, aber dennoch der Entwicklung und Verbesserung dient, ist der "Deutsch-Ukrainische Agrarpolitische Dialog" (APD). Ziel dieses Projektes ist es, die Ukraine bei der Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft, einer effektiven Verarbeitungsindustrie und der Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen. Im Rahmen eines Experteneinsatzes dieses Projektes, vermittelte der Präsident des LAVES, Prof. Dr. Eberhard Haunhorst, bei unterschiedlichen Veranstaltungen deutsche Erfahrungen bei der Vorbeugung und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Dabei ging es vor allem um die Entwicklung der ASP in Zentral- und Osteuropa, speziell auch in der Ukraine, und wie die Zusammenarbeit, Unterstützung und Bekämpfung erfolgen kann. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

EU-Flagge

EU-Flagge

Neues Twinning-Projekt für das LAVES

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln