LAVES Logo mit Schriftzug Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Niedersachen klar Logo

Pflanzenschutzmittelrückstände in Rosenkohl

Rosenkohl Bildrechte: © Schlierner - Fotolia.com

Insgesamt wurden bis Ende Oktober 25 Proben Rosenkohl auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln im Jahr 2022 untersucht. In allen Proben waren Pestizidrückstände nachweisbar. Höchstgehaltsüberschreitungen wurden nicht festgestellt.

Direkt zu den Untersuchungsergebnissen

Rosenkohl – auch "Brüsseler Kohl" genannt

Die Rosenkohl-Saison beginnt mit der ersten Ernte der hellgrünen Frühsorten bereits im September. Da die Pflanzen Minusgrade vertragen, können sie bis in den April hinein geerntet werden. Große Bedeutung auf dem heimischen Markt hat Rosenkohl auch in tiefgefrorener Form, der das ganze Jahr erhältlich ist.

Beim Einkauf von frischem Rosenkohl sollte immer darauf geachtet werden, dass die Röschen fest geschlossen und druckfest sind und keine welken Blätter haben. Die Schnittstellen sollten frisch sein. Nach dem Einkauf kann der Rosenkohl im Kühlschrank ein paar Tage gelagert werden.

Rosenkohl ist zwar ein wenig kalorienreicher als andere Kohlsorten, dafür ist er aber ein sehr wertvoller Vitamin- und Mineralstoffspender. Er ist besonders reich an Vitamin A, B1, B2 und C und enthält doppelt so viel Kalium und Eisen wie beispielsweise der Weißkohl.

Rosenkohl wird üblicherweise in Salzwasser gedünstet. Dabei sollte man möglichst wenig Flüssigkeit verwenden und ihn nur kurz garen (rund 15 Minuten reichen), damit die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Die Garzeit lässt sich weiter reduzieren, wenn man die Strünke kreuzweise leicht einschneidet. In jedem Fall sollten die Röschen noch Biss haben, wenn sie auf den Teller kommen.

Bis Ende Oktober wurden im Jahr 2022 im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des LAVES 25 Proben Rosenkohl auf Pflanzenschutzmittelrückstände untersucht.

In Abbildung eins ist die Rückstandsverteilung auf die Herkunftsländer zusammengefasst.

Es handelte sich bei allen Proben um Produkte aus konventionellem Anbau. Aus den Niederlanden stammten 19 Proben und aus Belgien vier Proben. Eine Probe war aus Deutschland, von einer weiteren Probe war die Herkunft nicht bekannt.

Rückstände wurden in allen 25 Proben (= 100 Prozent) nachgewiesen. Höchstgehaltsüberschreitungen wurden nicht festgestellt.

Abbildung 1: Rückstandsverteilung auf die Herkunftsländer. Aus den Niederlanden stammten 19 Proben und aus Belgien 4 Proben. Eine Probe war aus Deutschland, von einer weiteren Probe war die Herkunft nicht bekannt. Bildrechte: © LAVES
Abbildung 1: Ergebniszusammenfassung der Rosenkohlproben, berücksichtigt sind Proben mit Rückstandsgehalten über 0,005 mg/kg für den jeweiligen Wirkstoff.

In Abbildung zwei ist die Anzahl der Pestizidwirkstoffe in den Rosenkohlproben dargestellt.

Mehrfachrückstände, das heißt zwei oder mehr Wirkstoffe oder deren Abbauprodukte wurden in 24 Rosenkohlproben (= 96 Prozent) bestimmt. Lediglich eine niederländische Probe wies nur einen Wirkstoff auf. Als Maximum wurden in einer belgischen Rosenkohlprobe sieben unterschiedliche Rückstände bestimmt.

Abbildung 2: Pflanzenschutzmittelrückstände in den Rosenkohlproben je Herkunftsland. Bildrechte: © LAVES
Abbildung 2: Pflanzenschutzmittelrückstände in den Rosenkohlproben je Herkunftsland; berücksichtigt sind Proben mit Rückstandsgehalten über 0,005 mg/kg für den jeweiligen Wirkstoff.

Abbildung drei zeigt die in den Proben nachgewiesenen Pflanzenschutzmittelwirkstoffe.

Insgesamt waren 14 verschiedene Wirkstoffe in den Proben enthalten. Am häufigsten wurden die Insektizide Spirotetramat (17-mal) und Flonicamid (15-mal), sowie die Fungizide Difenoconazol (12-mal) und Propamocarb (12-mal) nachgewiesen.

Abbildung 3: Häufigkeit nachgewiesener Pflanzenschutzmittelrückstände in den Rosenkohlproben. Insgesamt waren 14 verschiedene Wirkstoffe in den Proben enthalten.   Bildrechte: © LAVES
Abbildung 3: Häufigkeit nachgewiesener Pflanzenschutzmittelrückstände in den Rosenkohlproben; berücksichtigt sind Proben mit Rückstandsgehalten über 0,005 mg/kg für den jeweiligen Wirkstoff.

Fazit:

Pflanzenschutzmittelrückstände waren in allen 25 Rosenkohlproben nachweisbar. Höchstgehaltsüberschreitungen wurden nicht festgestellt. 96 Prozent der Proben enthielten Mehrfachrückstände. Maximal wurden sieben verschiedene Wirkstoffe in einer Probe bestimmt.

Die Ergebnisse zeigen, dass Rosenkohl häufig Rückstände von Pflanzenschutzmitteln enthält.

Weitere Untersuchungsergebnisse und Informationen zu Pflanzenschutzmitteln finden Sie in folgendem Artikel:

Feldspritze Bildrechte: © Kara - Fotolia.com

Pflanzenschutzmittel

Pflanzenschutzmittel werden als Schutz vor Pilzen, Insekten, Milben, Unkräutern, Schnecken, Wildfraß etc verwendet. In Deutschland sind rund 250 Wirkstoffe in zugelassenen Pflanzenschutzmitteln registriert, die wiederum in etwa 1050 verschiedenen Handelsprodukten enthalten sind. mehr
Bildrechte: karaidel - Fotolia.com

Vitaminbombe Kohl – das vielseitige Gemüse

Ob rot, grün, weiß, ob rund oder länglich, groß oder klein: Kohl ist nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch nährstoffreich. Rotkohl, Rosenkohl und Grünkohl sind typische Wintergemüse. Das LAVES untersucht regelmäßig Kohlsorten auf Pestizidrückstände. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln