LAVES Logo mit Schriftzug Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Niedersachen klar Logo

Buntes zum Schulanfang - wie sicher sind Stifte und Tuschkästen?

Verschiedenfarbige Buntstifte   Bildrechte: © Marina Lohrbach – Fotolia.com

Endlich Ferien! Schulranzen und Federmäppchen ruhen unbenutzt in der Ecke und an Hausaufgaben denkt nun wirklich niemand! Doch nach dem Sommer steht für viele Kinder Niedersachsens die Einschulung an. Lange Listen mit Schulmaterialien wie Stifte, Tuschkästen oder Wachsmalern werden beim Einkaufen abgearbeitet. Buntes zum Schulanfang - schön und auch sicher?

Die Auswahl von Buntstiften, Filzstiften, Wachsmalern im Handel ist groß und farbenfroh. Manchmal sind in den Produkten allerdings Weichmacher wie Phtalate, Lösungsmittel und Metalle enthalten. Problematisch ist das, wenn Grenzwerte überschritten werden und Kinder mit den Stoffen in Berührung kommen - sie halten die Stifte längere Zeit in der Hand und kauen oder lutschen sogar in Konzentrationsphasen auf dem Ende des Stiftes.

Das Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg des LAVES untersucht deshalb immer wieder Schulsachen wie Stifte und Tuschkästen auf die oben genannten Stoffe.


Gesundheitliche Risiken durch Metalle

Eine zu hohe Aufnahme von Metallen wie Antimon, Blei oder Nickel im menschlichen Körper kann zu gesundheitlichen Schädigungen führen: Antimon und Blei sind nach Auffassung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) als krebserregend einzustufen. Nickel gilt aus häufiger Allergieauslöser – kommen Allergiker nochmals mit Nickel in Berührung, kann das Metall schwere hautverändernde Krankheiten auslösen.


Tipps für den Einkauf

Eltern und Kinder sollten beim Einkaufen von Spielzeug - darunter fallen auch Stifte und Co. - auf den Geruch und die Verarbeitung achten: Ein unangenehmer, stark chemischer Geruch oder Produkte, die abfärben, können Hinweise auf Schadstoffbelastung sein!


Schulkind malt mit Buntstiften Bildrechte: © Picture-Factory - Fotolia.com

Untersuchungsergebnisse des LAVES

Grundsätzlich untersucht das IfB Lüneburg bei Wachsmalstiften, Tuschen, Fingermalfarben, Minen von Buntstiften die Migration von Elementen. Bei flüssigen Farben, wie Fingermalfarbe, wird auch eine mikrobiologische Untersuchung durchgeführt.

In den Jahren 2020 und 2021 hat das IfB Lüneburg insgesamt 112 Proben verschiedener Schulsachen untersucht. Darunter waren:


Anzahl Proben Untersuchungen Auffälligkeiten
33 Buntstifte Phthalate und semiquantitative Bestimmung von Elementen im Lack; Migration Elemente in der Mine keine
27 Fingermalfarben Mikrobiologie, Migration von Elementen in zwei Proben zu hohe Keimzahl, in einer Probe Barium zu hoch
14 Wachsmalstifte Migration von Elementen in zwei Proben Blei zu hoch
Elf Kreiden Migration von Elementen
keine
Zehn Tuschkästen/Deckfarbenkästen Migration von Elementen in einer Probe Blei zu hoch
Acht Etuis (mit enthaltenen Fasermalern und Buntstiften) Fasermaler: Lösungsmittel; Buntstifte: Phthalate im Lack, semiquantitative Bestimmung von Elementen im Lack; Migration Elemente in der Mine; Phthalate im Etui selbst in zwei Proben Weichmacher DEHP im Etui selbst zu hoch
Ein Gelstift

Lösungsmittel Eine Probe enthält Methanol

Die rechtlichen Grundlagen für die Untersuchungen sind unter anderem die Zweite Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug) - 2. ProdSV und die Richtlinie 2009/48/EG. Für Fingermalfarben wird die DIN EN 71-7 als weitere Beurteilungsgrundlage herangezogen.

Die Lacke von Buntstiften werden auf verbotene Weichmacher untersucht, die in der VO (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-VO) geregelt sind.

Bei Filzstiften/Fasermalern wird eine GC-Headspace-Untersuchung auf enthaltene Lösungsmittel durchgeführt. Bei einigen Proben konnte Methanol nachgewiesen werden. Dieser Stoff ist gemäß CLP-VO (VO (EG) Nr. 1272/2008) als „Giftig beim Einatmen“, „Giftig bei Hautkontakt“ und „Giftig bei Verschlucken“ (H 331-311-301) eingestuft. Zum vorbeugenden Verbraucherschutz wird empfohlen, den Hersteller darüber zu informieren, damit dieser Maßnahmen treffen kann, wie beispielsweise entweder das Lösungsmittel austauschen oder Maßnahmen zum Entfernen des Methanols nach Herstellung.


Weitere Informationen:


Weitere Artikel aus dem Bereich Spielzeug und Bedarfsgegenstände:

Ein Quetschball mit Netzhülle Bildrechte: © Pixel-Shot – stock.adobe.com

Knautschige Quetschbälle und schleimige Schläuche - Spielzeug zum Quetschen, Schütteln, Drücken

Zusammendrücken, quetschen, schütteln: mit Flüssigkeit gefüllte Spielwaren üben einen besonderen Reiz auf Kinder aus. Sie fühlen sich glitschig an oder lassen sich durch Druck mit den Händen in andere Formen bringen. Doch wie steht es um die Sicherheit der Spielwaren? mehr
Kind mal mit Malkreide auf der Straße eine Sonne Bildrechte: ©New Africa - stock.adobe.com

LAVES nimmt Malkreide unter die Lupe

Malkreide ist bei Kindern sehr beliebt, lassen sich doch auf dem Hof, dem Gehweg oder der Tafel tolle und bunte Bilder malen. Das Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg des LAVES überprüft regelmäßig, ob Straßenmal- und Tafelkreiden für Kinder den rechtlichen Anforderungen genügen. mehr
Ein Kind wird an der Schulter mit Sonnenschutz eingecremt. Bildrechte: © M-Production – stock.adobe.com

Sommer, Sonne – Sonnenbrand?

Bei langen Aufenthalten in der Sonne sollte man nicht vergessen, sich ausreichend mit Sonnenschutzprodukten zu schützen. Das LAVES erläutert die Kennzeichnung sowie Untersuchungsergebnisse von Sonnenschutzmitteln und gibt Tipps zum richtigen Verhalten in der Sonne. mehr
Bunte Plastikautos vor rosa Hintergrund Bildrechte: © GaragedayStudio – stock.adobe.com

Warum sind Weichmacher in Spielwaren?

Was sind Weichmacher und warum werden diese Substanzen überhaupt verwendet? Sind sie unbedenklich für die Gesundheit? Das LAVES untersucht regelmäßig verschiedene Produkte auf Weichmacher. Vor allem Spielwaren und Produkte für Kinder unterliegen strengen Vorgaben. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln