LAVES klar

Honig

Was ist ein Sortenhonig?

Bienen befliegen zahlreiche Trachtquellen im Umkreis des Bienenvolkes, um Nektar, Honigtau und Pollen einzutragen. Honig trägt aufgrund der vorhandenen Pollen ein „Identifikationsmuster“ in sich, anhand dessen die regionale und botanische Herkunft des Honigs abgelesen werden kann. mehr
Honig

Honig – ein wertvolles Naturprodukt richtig lagern

Mit ihrer Fleißarbeit liefert die Biene ein wertvolles Naturprodukt, den Honig. Für nur 500 g Honig muss ein Bienenvolk insgesamt ca. 120.000 Kilometer Flugstrecke zurücklegen. Um die hohe Qualität von naturbelassenem Honig möglichst lange zu bewahren, ist eine richtige Lagerung wichtig. mehr
Honig in Schale mit Portionierer

Glyphosat und Pyrrolizidinalkaloide in Honig

Glyphosat ist der Wirkstoff des weltweit am häufigsten eingesetzten Pflanzschutzmittels Roundup, das in der Landwirtschaft als Unkrautvernichtungsmittel verwendet wird. Pyrrolizidinalkaloide sind sekundäre Stoffwechselprodukte, die einige Pflanzen zur Abwehr von Fressfeinden bilden. mehr
Honigtau

Honigtauhonig – der etwas andere Sortenhonig

Honigtauhonige sind Sortenhonige, die in einigen europäischen Ländern, insbesondere in Deutschland, seitens der Verbraucher sehr geschätzt sind und daher relativ hohe Preise erzielen. Honigtau ist eine zuckerhaltige Ausscheidung von an Pflanzen saugenden Insekten. mehr
Biene an Rapsblüte

Pollenanalyse

Herkunftsangaben wie Mexikanischer Hochlandhonig oder Waldhonig aus der Toskana dürfen nur verwendet werden, wenn der Honig zu 100 % aus dieser Region stammt. Die Richtigkeit dieser Angaben kann mit Hilfe der Pollenanalyse überprüft werden mehr
Honig

Bienenhonig: Nicht für Kleinkinder unter einem Jahr

Ein Tabu für die Säuglingsernährung: Süßen mit Honig. Auch wenn Tee, Milch oder Babybrei damit noch besser schmecken - für Kinder unter zwölf Monaten kann es gefährlich werden: Säuglingsbotulismus, eine sehr seltene, aber unter Umständen lebensbedrohliche Erkrankung. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln