LAVES Niedersachen klar Logo

Schädlingsbekämpfung im Lebensmittelbereich

Bei genauerer Betrachtung der Gesetzes-, Richtlinien- und Vorschriftenlandschaft in der Europäischen Union und in Deutschland wird offensichtlich, dass es „die Schädlingsbekämpfung“ nicht gibt. „Schädlingsbekämpfung“ wird umgangssprachlich vielmehr als Sammelbegriff von Aktionen gegen unerwünschte Organismen in einem mehr oder weniger definierten Bereich verwendet.

Je nachdem, wo und gegen welche Organismen welches Gut mit Hilfe von Schädlingsbekämpfungsmitteln zu schützen ist, unterliegt die Schädlingsbekämpfung zunächst einmal entweder den Regelungen des Pflanzenschutzes oder denen des Bereiches, der außerhalb des Pflanzenschutzes anzusiedeln ist und hier als „Schutz durch Biozide“ umschrieben werden soll. Bei dieser Betrachtungsweise fallen in den letzten Bereich Maßnahmen, die dem Holzschutz und Materialschutz dienen und natürlich der Schutz der Gesundheit -egal ob von Mensch oder Tier- im Hygienebereich.

Auf die Schädlingsbekämpfung im Hygienebereich, dem auch die Schädlingsbekämpfung im Lebensmittelbereich zuzuordnen ist, wird zurzeit noch sowohl in einer von der Europäischen Union im Jahr 1998 erlassene Biozidrichtlinie, die ab dem 01.09.2013 durch die bereits am 07.07.2012 in Kraft getretene europäische Biozidverordnung ersetzt wird, als auch im nationalen Recht Bezug genommen.

Um einen Überblick über die Möglichkeiten und Forderungen in der Schädlingsbekämpfung im Lebensmittelbereich zu vermitteln, wurden vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) zur Orientierung und zur Unterstützung der staatlichen Lebensmittelkontrolle und zur Beratung der Lebensmittelunternehmer zwei Dokumente erstellt: „Schädlingsbekämpfung in Lebensmittelbetrieben: Wer darf was?“ und „Schadnager im Lebensmittelbereich (Monitoring / Risikominderung / Bekämpfung)“ . In diesen Dokumenten wird in komprimierter Form auf die derzeitige Situation bei der Schädlingsbekämpfung im Lebensmittelbereich unter Berücksichtigung der aktuellen Lage auch in der Biozidproduktzulassung eingegangen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln