LAVES Niedersachen klar Logo

Bienenschutz - Jeder kann mithelfen!

Honigbiene auf Apfelblüte Bildrechte: O. Boecking/LAVES

Bienen sind klein, effektiv, perfekt organisiert und unendlich wichtig im Kreislauf der Natur. Dreimal um die Erde – die Länge dieser Flugstrecke legt eine Biene für 500 Gramm Honig zurück. Bienenvölker sind nicht nur wichtig für die Honigproduktion, sondern leisten auch eine ökologisch und ökonomisch wichtige Arbeit durch ihre Bestäubungsleistung.

Bienen brauchen Pflanzen als Lebensgrundlage. Blühende Gärten, Blühstreifen auf Äckern, Wiesen und Balkonen bringen die Honigbiene ins Schwärmen. Die Wildbienen gehören in Deutschland zu den besonders geschützten Arten – es gibt annähernd 580 verschiedene!

Menschen können die fleißigen Insekten aktiv schützen und unterstützen, indem sie für Honig- als auch für Wildbienen das Nährpflanzenangebot verbessern und Nistmöglichkeiten schaffen. Im Garten sollte der Rasen seltener gemäht werden, Kräuter sollten blühen und es sollten Bauerngärten mit möglichst vielfältigen Pflanzen angelegt werden.

Wichtig sind Pflanzen, die den Bienen Nektar und Pollen über einen langen Zeitraum liefern. Die alten Pflanzensorten sind oft die besten.

Als einjährige Pflanzen eignen sich:

  • Phacelia,
  • Buchweizen
  • Alexandrinerklee
  • Seradella
  • Perserklee
  • Inkarnatklee
  • Platterbse
  • Sommerwicken
  • Senf (gelb und weiß)
  • Ölrettich
  • Borretsch
  • Ringelblumen
  • Kornblume
  • Mohn
  • Dill
  • Koriander
  • Schwarzkümmel
  • ...

Als zwei- und mehrjährige Pflanzen eignen sich:

  • Steinklee (weiß und gelb)
  • Inkarnatklee Weißklee
  • Wundklee (Tannenklee)
  • Horn(schoten)klee
  • Gelbklee (Hopfenklee)
  • Schwedenklee
  • Rotklee (Wiesenklee)
  • Esparsette
  • Winterwicke
  • Luzerne
  • Malve
  • Salbei
  • Spitzwegerich
  • Wiesenknopf
  • Kümmel
  • ...

Erstaunliche Fakten über Wildbienen:
  • Angst und Panik vor Wildbienen sind vollkommen unbegründet, weil diese Bienen sehr friedfertig sind und nur dann überhaupt stechen, wenn man sie mit den Fingern drücken würde.
  • Die meisten Wildbienen besitzen einen so weichen Stachel, dass dieser nicht einmal die menschliche Haut durchdringen könnte!

Weitere interessante Artikel zum Thema:


Bienen auf Pollenwabe Bildrechte: O. Boecking/LAVES

Auch Bienen können krank werden

Imker/-innen sorgen für das Wohlergehen ihrer Bienen. Unabhängig ob als Berufs- oder Freizeitimker/-in stehen sie in der Verantwortung, Erkrankungen der Bienen möglichst zu verhindern oder rechtzeitig zu behandeln und dabei auch die Sicherheit des Lebensmittels Honig im Blick zu haben. mehr
Pollen sammelnde Biene in einer Rosenblüte (Kartoffelrose)

Pflanzenschutzmittel und Bienenschutz

Die Honigbiene und andere Insekten sind aufgrund ihrer Bestäubungsleistungen von unschätzbarem ökologischem und ökonomischem Wert für blühende Wild- und Kulturpflanzen. Eine besondere Bedeutung kommt der Honigbiene bei der Bestäubung der zahlreichen Kulturpflanzen zu. mehr
Hornisse Bildrechte: © Fabio_Sacchi - Fotolia.com

Wespen und Hornissen – nützlich und schützenswert

Hornissen und Wespen werden unberechtigterweise pauschal als gefährlich und schädlich angesehen. Die Ängste gegenüber diesen Nützlingen sind weitgehend unbegründet und lassen sich überwinden, wenn man sich mit den Insekten etwas vertrauter macht. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln