LAVES Niedersachen klar Logo

Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Durch Änderung des EU-Rechts ist es seit September 2021 möglich, bis zu drei Hausrinder, sechs Hausschweine oder bis zu drei Pferde oder Esel im Herkunftsbetrieb zu schlachten.

Voraussetzung hierfür ist, dass eine mobile Schlachteinheit verwendet wird. Diese muss durch das LAVES zugelassen sein. Weitere Informationen dazu gibt es in unserem Merkblatt „Schlachtung im Herkunftsbetrieb – Zulassungsverfahren für die mobile Einheit“ (PDF-Format, nicht barrierefrei)

Die zugelassene mobile Einheit ist ab sofort auch erforderlich für den Transport von per Kugelschuss getöteten Rindern, die ganzjährig im Freien gehalten wurden, zum Schlachtbetrieb.

In Niedersachsen wurde hierzu ein Leitfaden erstellt, der sich an die kommunalen Veterinärbehörden richtet und Erläuterungen und Empfehlungen zur Genehmigungspraxis und Überwachungen von Schlachtungen im Herkunftsbetrieb enthält.

Leitfaden zur Schlachtung im Herkunftsbetrieb (PDF-Format, nicht barrierefrei)

Weitere interessante Artikel:

Rind Schwein Huhn Bildrechte: @ALF photo - fotolia.com

Häufig gestellte Fragen zur Schlachtung und Tötung von Tieren

Durch Rechtsvorgaben werden die Anforderungen an die Sachkunde beim Schlachten oder Töten von Tieren, besondere Vorgaben für die Betäubungskontrolle oder Vorgaben für die Tötung von Tieren im Seuchenfall geregelt. Weitergehende Informationen zu häufig gestellten Fragen finden Sie hier. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln