LAVES Niedersachen klar Logo

Schimmelpilzgifte in Lebensmitteln

Fumonisine in Mais und Maisprodukten



Fumonisine sind weltweit verbreitete Mykotoxine (Pilzgifte), die zu den Fusarientoxinen zählen. Sie werden von den Schimmelpilzen Fusarium moniliforme, Fusarium proliferatum und Fusarium anthophilum gebildet. Seit ihrer Entdeckung im Jahre 1988 werden sie wegen ihres weltweiten Vorkommens und ihrer Giftigkeit intensiv untersucht. In Tierversuchen können Fumonisine Leberkrebs auslösen. Hohe Fumonisingehalte werden als Ursache für Speiseröhrenkrebs in einigen Regionen der Welt diskutiert. Bisher sind sechs Fumonisine bekannt: FB1-FB4, FA1und FA2. Gesetzliche Höchstgehalte gelten seit dem 1. Oktober 2007 europaweit und wurden für die Summe von FB1 und FB2 festgesetzt.

Im Lebensmittelinstitut Braunschweig des LAVES wurden im Jahr 2011 Mais und Maisprodukte auf ihren Gehalt an Fumonisinen untersucht. Von den ca. 180 untersuchten Proben enthielten 15 % keine Fumonisine und in 32 % der Proben waren nur geringe Gehalte unter 25 µg/kg nachzuweisen. Die Daten sind in Tabelle 1 zusammengestellt.

Tabelle 1: Gehalte der Fumonisine (Summe FB1+FB2) in Mais und Maisprodukten

Lebensmittel

Anzahl unter-suchter Proben

n.n.)*

n.b.)**

Mini­mum (µg/kg)

Maxi­mum (µg/kg)

Mittel­wert (µg/kg)

Median (µg/kg)

Tortilla Chips

50

0

16

n.b.

786

169

39,3

Maisgrieß

36

8

14

n.n.

939

121

12,5

Maismehl

9

0

1

n.b.

657

263

225

Maiskörner

11

1

4

n.n.

284

67,4

45,1

Puffmais

30

11

9

n.n.

400

42,8

12,5

Flips

19

0

14

n.b.

122

25,2

12,5

Mais Konserve

22

5

0

n.n.

793

120

93,5

Maisstärke

2

1

1





Gesamt

179

27

58





)* n.n. = Nicht nachweisbar. Gehalte unter der Nachweisgrenze von 7,0 µg/kg

)** n.b. = Nicht bestimmbar. Gehalte unter der Bestimmungsgrenze von 25,0 µg/kg

In der europäischen Kontaminanten-HöchstgehalteVO 1881/2006 ist für Frühstückscerealien und Snacks auf Maisbasis ein zulässiger Höchstgehalt der Summe von FB1 und FB2 von 800 µg/kg festgelegt.

Wie aus Tabelle 1 und Abbildung 1 hervorgeht, hat keiner der untersuchten Snacks diesen Höchstgehalt überschritten. Allerdings liegen die Gehalte in 5 Proben Tortilla Chips mit 700 µg/kg bis 786 µg/kg schon sehr nahe an diesem Höchstgehalt. Wie ebenfalls zu sehen ist, sind in jeder Probe Tortilla Chips Fumonisine enthalten. 70 % der Proben enthalten jedoch nur geringe Gehalte unter 100 µg/kg.


Diagramm 1: Fumonisinbelastung in Flips, Puffmais und Tortilla Chips  
Abbildung 1: Fumonisin-Gehalte in Snacks auf Maisbasis

Die höchsten Gehalte an Fumonisinen in Puffmais lagen in 3 Proben zwischen 200 µg/kg und 400 µg/kg, alle anderen Proben enthielten nur geringe Mengen unter 100 µg/kg, wobei in ca. 37 % der Proben überhaupt keine Fumonisine nachzuweisen waren.

Auch wenn in allen Proben Erdnussflips Fumonisine zu finden waren, sind die Gehalte unauffällig. Der höchste gemessene Wert lag in einer Probe bei 122 µg/kg.

Mais und Lebensmittel auf Maisbasis, die zum unmittelbaren menschlichen Verzehr bestimmt sind, dürfen nach VO(EG) 1881/2006 maximal 1000 µg/kg Fumonisine (Summe B1 und B2) enthalten.

In Abbildung 2 sind die Untersuchungsergebnisse zu Lebensmitteln auf Maisbasis dargestellt. Maisgrieß enthielt in 2 Proben 907 µg/kg und 939 µg/kg, so dass die Höchstgehalte zwar nicht überschritten wurden, die Gehalte jedoch nahe an der Höchstmenge lagen. In ca. 20 % der Proben lag die Fumonisin- Konzentration im Bereich von 132 µg/kg bis 558 µg/kg. Der weitaus größte Anteil der Proben von 75 % hatte aber Gehalte unter 100 µg/kg.

In allen Maismehlproben waren Fumonisine nachzuweisen. Die Gehalte variierten von unter 25 µg/kg bis 657 µg/kg, wobei 55 % der Proben Gehalte über 225 µg/kg aufwiesen.

73 % der untersuchten Maiskörner, die zur Herstellung von Popcorn verwendet werden wiesen Gehalte unter 100 µg/kg auf und die untersuchten Maisstärken waren praktisch frei von Fumonisinen.

Die Gehalte an Fumonisinen in Maiskonserven lagen in 95 % aller Proben unter 500 µg/kg, nur eine Probe hatte einen Gehalt von 793 µg/kg. Zu jeweils einem Anteil von 32 % lagen die Gehalte im Bereich von 49 µg/kg – 98 µg/kg und 103 µg/kg – 198 µg/kg. In 23 % der Proben waren keine Fumonisine enthalten.

Diagramm 2: Fumonisine in Maisprodukten  
Abbildung 2: Fumonisin-Gehalte in Maisprodukten

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass in 85 % der Proben Fumonisine nachzuweisen waren. Auch wenn die Gehalte häufig sehr gering sind, muss doch auch mit höher belasteten Proben gerechnet werden. Eine kontinuierliche Überwachung der Lebensmittel ist daher auch weiterhin angezeigt.

Mais Bildrechte: Dynamic Graphics, Inc.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln