LAVES Niedersachen klar Logo

Lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche

Lebensmittelbedingte Erkrankungen treten das ganze Jahr über beim Menschen auf und werden durch Erreger wie beispielsweise Salmonellen, Campylobacter oder EHEC ausgelöst. In den meisten Fällen werden diese krankmachenden Mikroorganismen über tierische Lebensmittel übertragen, aber auch durch pflanzliche Lebensmittel ist eine Infektion möglich. Die Symptome von lebensmittelbedingten Erkrankungen können vielfältig sein, Erkrankungen durch diese Erreger zeigen sich meist in Form von Übelkeit, Erbrechen und Durchfällen. Es gibt jedoch auch Erreger, die schwerwiegendere Symptome auslösen können.

Um lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche rasch einzudämmen, ist ein koordinierter Informationsfluss zwischen allen beteiligten Stellen entscheidend, denn dies sind in der Regel mehrere Behörden auf verschiedenen Ebenen der Verwaltung.

Zuständigkeiten bei lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen

Es ist daher unter anderem Aufgabe der Task Force Verbraucherschutz des LAVES Informationen zu lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen zu bündeln, Lücken durch weitergehende Ermittlungen zu schließen, und allen Beteiligten wiederum die aufbereiteten Informationen zur Verfügung zu stellen.

Eingebunden sind innerhalb Niedersachsens in der Regel die kommunalen Lebensmittelüberwachungsbehörden, das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) und die Institute des LAVES. Oftmals kommen andere Länder und Bundesbehörden wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BVL) oder das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hinzu.

Auch die europäische Ebene gewinnt zunehmend an Bedeutung, hierbei laufen die Informationen über das Schnellwarnsystem iRASFF. Eine zentrale Aufgabe des LAVES ist die Schnittstellenfunktion gegenüber der Schwesterbehörde, dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA), welche die Verknüpfung zu den humanmedizinischen Stellen darstellt.

Diese enge, gut funktionierende Zusammenarbeit ist für eine effektive Aufarbeitung im Sinne des gesundheitlichen Verbraucherschutzes von entscheidender Bedeutung. Zur koordinierten Abarbeitung eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs wurde mit dem Gesundheitsdienst, dem Verbraucherschutzministerium und den Kommunen ein gemeinsamer Leitfaden erstellt.

Auswertung zu lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen in Niedersachsen

Lebensmittelbedingte Ausbrüche werden von den zuständigen lokalen Behörden bearbeitet, neben den Veterinärbehörden sind auch die Gesundheitsämter zuständig. Sofern die entsprechenden Bedingungen zutreffen, werden von den Veterinärämtern die sogenannten BELA-Bögen (BELA = Bundesweites System zur Erfassung von Daten zu Lebensmitteln) ausgefüllt und über das LAVES an das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) übermittelt. Dort erfolgt eine Bewertung in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut (RKI), auch zum nachgewiesenen Zusammenhang einer möglichen Lebensmittelbeteiligung. Von dort werden die Informationen an die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) weitergeleitet, so dass eine gesamteuropäische Betrachtung erfolgen kann.

2019 wurden insgesamt 25 Campylobacter-Erkrankte und 5 Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC)/Shigatoxin produzierenden E. coli (STEC)-Erkrankte in jeweils zwei Ausbruchsherden gemeldet, Erkrankungen, welche in Niedersachsen im Vorjahr nicht registriert wurden. Außerdem wurden in drei Ausbruchsherden insgesamt 34 an Salmonellose erkrankte Personen gemeldet und es gab einen Hepatits-A-Ausbruch mit drei Erkrankten. Die Gesamtanzahl der Erkrankten hat sich erfreulicherweise von 107 im Jahr 2018 auf 67 Personen im Jahr 2019 gesenkt. Zudem wurden keine Noroviruserkrankungen, Botulismusfälle oder Histaminvergiftungen gemeldet. Im Vergleich zum Jahr 2018 wurden zwei Bela-Bögen mehr an die Taskforce Verbraucherschutz übersendet. 2019 waren es also insgesamt acht.

Tabelle: Im Berichtsjahr 2018 und 2019 über BELA-Bögen gemeldete Infektionsausbrüche in Niedersachsen mit möglichem Lebensmittelbezug (Stand 19.02.2020)
Erkrankung

2018

Anzahl der Ausbruchsherde (n)

2018

Erkrankte Personen (n)

2019

Anzahl der Ausbruchsherde (n)

2019

Erkrankte Personen (n)

Salmonellose 2 11 3 34
Campylobacteriose - - 2 25
EHEC / STEC - - 2 5
Norovirus 1 83 - -
Hepatitis A 1 2 1 3
Botulismus 1 2 - -
Histaminvergiftung 1 9 - -
Summe 6 107 8 67

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Lebensmittelhygiene: Reinigen von Gemüse Bildrechte: Agence DER - Fotolia.com

Lebensmittelhygiene

Das Risiko eines Ausbruchs von lebensmittelbedingten Erkrankungen kann durch einen sorgfältigen und richtigen Umgang mit Lebensmitteln minimiert werden. Dabei sind sowohl die Hersteller und Verarbeiter der Lebensmittel als auch Verbraucherinnen und Verbraucher gefragt. mehr
Konservendose ohne Etikett wird durch Lupe betrachtet. Bildrechte: mapoli-photo - fotolia.com

Lebensmittelrückruf – wie funktioniert das?

Listerien im Käse, Kunststoffteilchen im Brot, Aflatoxine in Nüssen – immer wieder kommt es zur Veröffentlichung von Lebensmittelrückrufen auf www.lebensmittelwarnung.de. Was ist passiert, wenn ein solcher Rückruf veröffentlicht wurde? Wo liegt der Unterschied zu einer Rücknahme von Lebensmitteln? mehr
Cerealien Bildrechte: Cerealien © Lemur - Fotolia.com

Die EU-Schnellwarnsysteme RASFF und RAPEX

Innerhalb der EU wird ein Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel betrieben. Es soll eine lückenlose, schnelle Weitergabe von Informationen zwischen den Mitgliedsstaaten und der Kommission sicherstellen, wenn Produkte entdeckt werden, die eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. mehr
Bildrechte: © Gerhard Seybert - stock.adobe.com
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln