LAVES Niedersachen klar Logo

Gesundes Wintergemüse - Mit Grünkohl durch die kalte Jahreszeit

Bildrechte: © Dar1930 - stock.adobe.com

Grünkohl ist ein vielseitiges Gemüse. Das liegt nicht nur an den vielen unterschiedlichen Namen für den beliebten. Je nach Region wird er auch als Braunkohl oder Oldenburger Palme angeboten. Meistens als deftige Mahlzeit mit Pinkel, Kasseler, Salzkartoffeln und Senf. Doch neben diesem Klassiker gibt es den beliebten Kohl aus Niedersachsen mittler in etlichen Varianten - zum Beispiel als knackigen Salat, frittierte Chips und sogar püriert als Smoothies. Die Erntezeit des Grünkohls fängt bereits im September an. Da dem Kohl frostige Temperaturen nichts ausmachen, wird er den ganzen Winter über geerntet. Und der Kohl ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. Aufgrund seines Vitamin- und Mineralstoffreichtums gilt er als wahres „Superfood made in Niedersachsen“.

Drei Fakten über Grünkohl:

1. Niedersachsen ist Grünkohl-Meister

In keinem Bundesland wird mehr Grünkohl angebaut als in Niedersachsen. 2020 waren es nach Angaben des Statistischen Bundesamts insgesamt 201 Betriebe, die das Gemüse auf rund 520 Hektar angepflanzt haben. Die Erntemenge lag bei 8.694,7 Tonnen. Das waren fast 50 Prozent der gesamten Erntemenge in Deutschland (18.499,9 Tonnen).

2. Frischer Grünkohl quietscht

Frischer Grünkohl ist an seinen dunkelgrünen, krausen Blätter zu erkennen. Und diese quietschen, wenn sie aneinander gerieben werden. Gelbliche, labberige Blätter sind hingegen ein Indiz dafür, dass der Kohl alt ist und nicht mehr verzehrt werden sollte.

3. Grünkohl kann auch getrunken werden

Neben Vitamin C enthält Grünkohl eine beachtliche Menge an wertvollem Eiweiß, an Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium, Natrium und Eisen. Auch Beta-Carotin enthält Grünkohl in vergleichsweise hoher Menge. Wer die kompletten Vitamine und Mineralstoffe genießen möchte, sollte Grünkohl roh essen - beispielsweise als Salat oder püriert als Smoothie. Dafür ist ein starker Mixer nötig, der die Fasern des Kohls zerkleinern kann.


Im Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) wird frischer Grünkohl regelmäßig auf Pflanzenschutzmittel untersucht. Aber auch die Beilagen wie Pinkel und Kasseler werden streng überprüft - beispielsweise auf pathogene Erreger oder den Wassergehalt. Natürlich sind Kartoffeln, Zwiebeln und Senf im Untersuchungsspektrum des LAVES vertreten. In den nachfolgenden Artikeln haben wir viele Informationen und Untersuchungsergebnisse des LAVES zusammengestellt.

Wir wünschen eine schöne Grünkohl-Zeit und Guten Appetit!

Bildrechte: © azurita - stock.adobe.com

Beliebter Winterklassiker - LAVES untersucht frischen Grünkohl

Besonders in Norddeutschland steht Grünkohl - auch Braunkohl oder Oldenburger Palme genannt - in der kalten Jahreszeit regelmäßig auf dem Speiseplan. 2019 und 2020 wurden im LAVES insgesamt 28 frische Grünkohlproben, davon eine aus ökologischem Landbau, auf Pflanzenschutzmittelrückstände untersucht. mehr
Pinkel, Kasseler Bildrechte: ©ExQuisine - Fotolia.com

Grünkohlsaison: Zeit für Pinkel, Kasseler und Co.

Zu einem traditionellen Grünkohlessen gehören Pinkel oder Kasseler. Das LAVES hat Proben der Fleischprodukte auf Sensorik und pathogene Erreger untersucht. mehr
Kartoffeln Bildrechte: © mbongo - Fotolia.com

Tolle Knolle mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Kartoffeln sind lecker, gesund und in der Küche vielseitig einsetzbar - ob als Hauptgericht oder als Beilage. Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg untersucht die Knollen regelmäßig auf Pflanzenschutzmittelrückstände. mehr
Kasseler Bildrechte: © photocrew - Fotolia.com

Beliebte Grünkohl-Beilage: Zu viel Wasser im Kasseler?

Kasseler ist gepökeltes und leicht geräuchertes Schweinefleisch, das gern zu deftigen Gerichten wie Grünkohl gegessen wird. Das LAVES hat im Jahr 2021 Kasseler auf den Anteil an Wasser im Fleisch und die Verwendung von Zusatzstoffen untersucht und die Kennzeichnung überprüft. mehr
Bildrechte: © Printemps - stock.adobe.com

Pflanzenschutzmittelrückstände in Zwiebeln?

Im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des LAVES wurden im Jahr 2020 insgesamt 25 Speisezwiebeln, davon vier Proben aus ökologischem Landbau, vier rote Zwiebeln und zwei Lauchzwiebelproben auf Pflanzenschutzmittelrückstände untersucht. mehr
Senf Bildrechte: ©dream79 - stock.adobe.com

„Scharfmacher“ Senf – von fruchtig bis pikant

Senfkreationen in allen Variationen, insbesondere von regionalen Anbietern, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Das LAVES hat Senfproben unter anderem auf die Einhaltung der Nährwertangaben und der Höchstmenge des allergenen Stoffes Schwefeldioxid überprüft. mehr
Verschiedene Biergläser mit unterschiedlichen Bieren. Bildrechte: © janvier - stock.adobe.com

Wissenswertes rund ums Bier

Bier ist in Deutschland nach wie vor eines der beliebtesten Getränke. Das LAVES untersucht Bier unter anderem auf seine Zusammensetzung, Mykotoxine und die mikrobiologische Beschaffenheit. Informationen zu seiner Geschichte, Herstellung und zu Biersorten finden Sie hier. mehr
Grüner Smoothie Bildrechte: © IngridsI - Fotolia.com

Vitaminbombe Smoothies?

Smoothies und pflanzliche Smoothiepulver gelten als gesundheitsfördernd und liegen im Trend. Bei Smoothies in Fertigpackungen ist neu die Zugabe von weiteren Zutaten wie zum Beispiel Leinsamen oder Matcha-Tee. Das LAVES hat Smoothies in Fertigpackungen untersucht und die Kennzeichnung überprüft. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln