LAVES Niedersachen klar Logo

Tiergesundheit und Tierschutz – LAVES unterstützt Bulgarien bei Umsetzung hoher EU-Anforderungen

Presseinformation Nr. 31 vom 18. Dezember 2009


Die Europäische Union stellt hohe Ansprüche in Bezug auf Tiergesundheit und Tierschutz. Das junge EU-Mitglied Bulgarien soll jetzt im Rahmen einer Entwicklungskooperation fit gemacht werden für die strengen Anforderungen. Kooperationspartner wird das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) sein. Das LAVES konnte die Ausschreibung des sogenannten Twinning-Projektes für sich entscheiden und setzte sich damit gegen internationale Konkurrenten durch.

Unter Leitung des LAVES werden rund 20 Experten des Landesamtes, aus der Veterinärüberwachung der Landkreise und auch anderer Bundesländer die bulgarischen Amtstierärzte schulen. Die bulgarische Veterinäraufsicht soll so Standardprozeduren bei Tiergesundheitskontrollen in landwirtschaftlichen Betrieben etablieren, EU-Vorschriften im grenzüberschreitenden Handel mit Tieren und tierischen Produkten auch in Bezug auf Tiertransporte durchsetzen, EU-Tierschutzvorschriften und den Einsatz von Tierarzneimitteln effektiver kontrollieren sowie Notfallmaßnahmen z.B. bei Ausbruch einer Tierseuche erarbeiten. Das von der EU finanzierte Twinning-Projekt wird voraussichtlich Anfang 2010 starten und ist auf sechs Monate ausgelegt.

Niedersachsen kann damit seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bulgarien fortsetzen. Bereits seit Anfang diesen Jahres unterstützt das LAVES die bulgarischen Behörden im Rahmen eines anderen Twinning-Projektes dabei, die bestehende Futtermittelüberwachung zu einem effizienten Kontrollsystem auszubauen.

Mit dem Gewinn von mittlerweile vier Ausschreibungen von Twinning-Projekten in Folge ist das LAVES in der Entwicklungskooperation führend in Deutschland. "Die erneute Entscheidung für Niedersachsen spiegelt die fachliche Anerkennung wieder, die das LAVES als Behörde mit umfassender Zuständigkeit im gesundheitlichen Verbraucherschutz mittlerweile in Europa genießt", so Professor Eberhard Haunhorst, Präsident des LAVES.

Presseinformationen
Artikel-Informationen

14.01.2010

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln