LAVES Niedersachen klar Logo

Cadmium und andere toxische Elemente in Kindernahrung?


Die besonders empfindliche Verbrauchergruppe der Säuglinge und Kleinkinder wird durch Einführung neuer und reduzierter Höchstgehalte immer besser geschützt. Erfreulicherweise wurden bislang keine Höchstgehaltsüberschreitungen an toxischen Elementen in Kindernahrung festgestellt.


Cadmium (Cd)

Cadmium ist ein toxisches Element, das der Mensch vor allem über die Nahrung aufnimmt. Es kann sich im Körper anreichern und zu Gesundheitsschäden führen.


Höchstgehalte

In der EU-Verordnung VO (EG) 1881/2006 sind zulässige Höchstgehalte für Cadmium in Lebensmitteln festgelegt. Zu Beginn des Jahres 2015 wurden zusätzliche Höchstgehalte für verschiedene Nahrungsmittel für Kinder aufgenommen, um diese besonders empfindliche Verbrauchergruppe besser zu schützen.

Um zu Überprüfen, ob die vorgeschriebenen Höchstgehalte eingehalten werden, hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des Nds. Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) im Jahr 2015 insgesamt 82 Proben von Kindernahrung auf Cadmium und andere toxische Elemente untersucht. Darunter auch Blei (Pb), für das zum 1. Januar 2016 ebenfalls neue Höchstgehalte auch für Beikost eingeführt wurden.

Untersuchung und Ergebnisse

In 13 untersuchten Proben Anfangs- und Folgenahrung wurden 1 bis 6 µg/kg Cadmium nachgewiesen. Der zulässige Höchstgehalt von 10 µg/kg war in keiner Probe überschritten, ebenso wenig der bislang gültige Blei-Höchstgehalt von 20 µg/kg.

Weiterhin wurden 31 Proben Getreidebeikost (Breipulver) sowie 38 Proben Gläschenkost (Obst, Gemüse, Komplettmahlzeiten) untersucht. In der Getreidebeikost wurden 2 bis 37 µg/kg Cadmium (Mittelwert: 19 µg/kg) und 2 bis 11 (Ø 5) µg/kg Blei, sowie in der Gläschenkost 1 bis 24 (Ø 9) µg/kg Cadmium und 2 bis 15 (Ø 6) µg/kg Blei bestimmt. Der neu eingeführte Cadmium-Höchstgehalt von 40 µg/kg war in keiner Probe überschritten. Die höchsten Cadmium-Gehalte in der Gläschenkost wurden in Proben festgestellt, die Pastinaken enthielten. Dieses Gemüse reichert bekanntermaßen Cadmium aus dem Boden an.

Die Untersuchungsergebnisse der anderen toxischen Elemente waren unauffällig.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln