LAVES Niedersachen klar Logo

Übertragung, Symptome und Verbreitung

FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UM DIE ERKRANKUNG VON HAUS- UND WILDSCHWEINEN SOWIE DIE EINSCHLEPPUNG UND AUSBREITUNG DER ERKRANKUNG


Wie wird die ASP übertragen?

Die Erkrankung wird direkt von Tier zu Tier übertragen, zum Beispiel durch den Kontakt von Wildschweinen zu Hausschweinen bei offenen Haltungsformen.

Indirekt kann das Virus auch durch Menschen, andere Tiere oder Gegenstände übertragen werden. Der Mensch kann nach Kontakt zu infizierten (Wild-)Schweinen, zum Beispiel über schmutzige Hände, das Virus übertragen. Virusbehaftete Kleidung, Gegenstände, Futtermittel, Schlacht- und Speiseabfälle, Gülle/Mist oder Fahrzeuge können ebenso das Virus weitertragen.

Auch Hunde und Katzen, die Kontakt mit einem infizierten Wildschwein hatten, können indirekt das ASP-Virus übertragen, wenn sie anschließend Kontakt zu Hausschweinen haben.

Wie sehen die Symptome der ASP aus?

An ASP erkrankte Wildschweine/Schweine leiden zum Beispiel unter Schwäche und Fressunlust. Sie sind eher bewegungsfaul und zeigen nur geringe Fluchtbereitschaft („Liegenbleiben in der Suhle“). Die Erkrankung trifft alle Altersklassen und Geschlechter und führt in der Regel innerhalb einer guten Woche zum Tod der Tiere.

Im Falle des Vorkommens von ASP in einem Hausschweinebestand breitet sich das Virus nach Einschleppung in den Bestand nur langsam aus und es werden nicht alle Tiere gleichzeitig krank. Eine Behandlung der Erkrankung ist nicht möglich.

Ist eine Impfung möglich?

Nein, derzeit gibt es weder für Haus- noch für Wildschweine einen Impfstoff gegen die Afrikanische Schweinepest. Die Entwicklung eines geeigneten Impfstoffs ist gegenwärtig nicht absehbar.

Wie widerstandsfähig ist das Virus?

Der Erreger ist gegenüber Umwelteinflüssen sehr resistent. Fäulnis und Sonnenstrahlen können dem Virus nur wenig anhaben. Auch während des Verwesungsprozesses des Schweins bleibt der Erreger mehrere Wochen bis Monate infektiös.

Wie lange überlebt das Virus in Lebensmitteln oder auf Gegenständen?

In rohen oder geräucherten Fleischprodukten (z. B. Salami, Schinken) kann das Virus monatelang überleben, in Gefrierfleisch sogar einige Jahre.

In welchen Ländern kommt ASP vor?

Das Virus tritt zurzeit (Stand Mai 2019) in Belgien, auf Sardinien und in einer Reihe osteuropäischer Länder auf. Außerdem ist die ASP in einigen afrikanischen Ländern, Russland und China verbreitet. Genaueres erfahren Sie unter: https://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest und zur aktuellen Lage finden Sie auf folgenden Internetseiten:

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln