LAVES Logo mit Schriftzug Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Niedersachen klar Logo

Rattenspuren im Freiland

Befallserkennung eines Wanderrattenbefalls (Rattus norvegicus)


  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs

Ein Rattenbefall offenbart sich sehr bald nach der Ansiedlung. Trittsiegel, Kot, Rattenwechsel, Baue, Nagespuren oder Beobachtung verraten die Anwesenheit der Nager.

  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Trittsiegel der Wanderratte

Trittsiegel

Die Trittsiegel der Haus- und Wanderratte (sie zählen taxonomisch gesehen zu den Langschwanzmäusen) und die Trittsiegel der anderen Mäuseartigen unterscheiden sich deutlich durch ihre Größe. Der Schwanz der Wanderratte ist nur schwach bemuskelt und wird beim Laufen nachgeschleppt. Dadurch ist die Schleifspur des Schwanzes in Staub, Schlamm usw. gut zwischen den Trittspuren sichtbar.

Alle einheimischen Mäuse (dazu gehören sowohl Langschwanzmäuse als auch Wühlmäuse) haben an allen Hinterpfoten fünf Zehen, wobei der dritte mittlere Zeh am längsten ist. Bei den Vorderpfoten sieht man meist nur vier Zehen, da der Fünfte nur rudimentär ausgebildet ist (Zehenformel: 4+ / 5).

  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Rattenkot im Kanal

Rattenkot

Rattenkot findet man im gesamten Rattenrevier – also vor den Bauten, auf den Laufwegen, bei den Futterplätzen und als Duftstoffmarkierungen an exponierter Lage zum Beispiel auf aus Fließgewässer herausragenden Steinen. Frischer Kot ist weich, glänzend und braun. Alte Kotbrocken sind matter, fast schwarz und oft sehr hart. Sie haben eine durchschnittliche Länge von etwa 1,5 Zentimeter und sind an einem Ende abgerundet und am anderen oft etwas zugespitzt.

Beachte:

Eine einzelne Wanderratte scheidet zirka 0,5 Liter Urin und 2000 Gramm Kot jährlich aus.

Bildrechte: ©LAVES
Rattenwechsel am Gebäuderand

Rattenwechsel

Die Nager legen Laufwege an zwischen Nahrung, Wasser und Nest. Im Freien sind die Laufwege glattgelaufene Bahnen aus festgetretenem Schmutz.

Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Rattenbau hinter Mülltonne

Rattenbaue

Wanderratten graben häufig Erdbauten mit einer oder mehreren Öffnungen im Freien. Bevorzugte Plätze sind hierfür Böschungen, unter Bodendeckern, an Mauern und unter Gehwegplatten. Belegte Bauten sind frei von Spinnenweben. Eine andere Möglichkeit, belaufene Bauten von unbelaufenen Bauten zu unterscheiden, wäre das Verschließen der Baueingänge, um zu kontrollieren, ob sie von den Nagern wieder geöffnet werden. Die Bauten sind gewöhnlich nicht tiefer als 50 Zentimeter.

Teilweise findet man in unmittelbarer Nähe der Nahrungsquelle (zum Biespiel Müllbehälter) steil in den Erdboden hineinführende Röhren, die blind enden. Bei Störung beziehungsweise Gefahr nehmen die Ratten diese als Deckungslöcher an.

Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Mülltonne mit Nagespuren

Nagespuren

Um an die Nahrung zu gelangen, können Material wie zum Beispiel Holz, Kunststoffe (Mülltonnen), Blei, Aluminium und so weiter zernagt werden. Ermöglicht wird dies durch die große Härte der Nagezähne, die je nach Alter zwischen 3,5 und 5,5 auf der Härteskala liegen. Nussschalen besitzen zum Beispiel eine Härte um 2,5, Eisen ab 4,0.

Ratten stehen unter den Zwang nagen zu müssen, da ihre Schneidezähne ständig nachwachsen – sonst wäre Verhungern die Folge.

Link:

Aktivitätsspuren von Wanderratten
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Nagespuren an einer Mülltonne
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Glascontainer mit Rattenloch
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Müllplatz mit Rattenbefall
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Äpfel mit Nagespuren
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Rattenbaue an Glascontainer
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
Rattenbaue im Kompost
  Bildrechte: ©LAVES
Rattenbaue an Grundstücksgrenze
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
frischer Baueingang im Feld
  Bildrechte: ©LAVES/Röhrs
belaufener Baueingang im Schnee
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln