LAVES Niedersachen klar Logo

Chlorat und Perchlorat in pflanzlichen Lebensmitteln

Chlorate sind Salze der Chlorsäure (HClO3). Im Jahr 2014 hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des LAVES insgesamt 830 Proben pflanzlicher Lebensmittel auf Chlorat und 816 Proben hiervon auch auf den Düngemittelrückstand Perchlorat (HClO4) untersucht. Chlorat war in 76 Proben und Perchlorat in 173 Proben nachweisbar.


Chlorat:

Chlorate als Salze der Chlorsäure (HClO3) wurden früher in Form von Natrium- und Kaliumchlorat als Herbizide zur Unkrautvernichtung eingesetzt, sind jedoch in der EU seit 2008 nicht mehr als Pflanzenschutzmittel zugelassen. Chlorate können jedoch auch entstehen, wenn Chlor, Chlordioxid oder Hypochlorite zur Desinfektion von Wasser eingesetzt werden. Damit soll verhindert werden, dass z. B. Wasser in Zisternen und Rohrleitungen verkeimt, welches zur Bewässerung im Anbau von Nahrungspflanzen eingesetzt wird. Auch Wasser, welches direkt in der Produktion von Lebensmitteln verwendet wird, kann gechlort sein, sodass Chloratrückstände über verschiedene Eintragspfade in und auf die Enderzeugnisse gelangen können. Dies ist toxikologisch problematisch, da Chlorate – ebenso wie die hauptsächlich aus Düngemitteln stammenden Perchlorate – u. a. die Iodidaufnahme der Schilddrüse hemmen, was zu einer Schilddrüsenvergrößerung führen kann.

2014 hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut (LVI) Oldenburg insgesamt 830 Lebensmittelproben – hauptsächlich Frischobst und Frischgemüse – mit Hilfe der QuPPe-Methode und LC-MS/MS auf Chlorat untersucht. In 76 Proben wurden Rückstände nachgewiesen, davon 26-mal in Spuren und 50-mal quantifizierbar (≥ 0,01 mg/kg). Chlorat war in 31 von 505 Proben Frischobst und in 29 von 245 Proben Frischgemüse enthalten, mit Maximalwerten in Tomaten (0,78 mg/kg), Babymöhren (0,63 mg/kg), Friséesalat (0,61 mg/kg), Salatgurken (0,39 mg/kg), Erdbeeren (0,29 mg/kg) und Süßkirschen (0,17 mg/kg).

Rechtlich als nicht mehr zulässiges Pflanzenschutzmittel definiert, gilt für Chlorat ein EU-weiter Höchstgehalt von 0,01 mg/kg nach VO (EG) Nr. 396/2005 Art. 18 (1) b). Proben mit gesicherten Höchstgehaltsüberschreitungen unterliegen nach LFGB § 9 (1) 3. einem Verkehrsverbot.

Während in 13 Proben genau 0,01 mg/kg Chlorat bestimmt wurden, enthielten 37 Proben höhere Gehalte. Hiervon wiesen 24 Proben mehr als 0,02 mg/kg Chlorat auf, sodass diese unter Berücksichtigung von 50 % Messunsicherheit den Höchstgehalt gesichert überschritten.

Alle Höchstgehaltsüberschreitungen wurden einer Risikoabschätzung für akute und chronische toxikologische Risiken von Pflanzenschutzmitteln ( PRIMo) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit ( EFSA) unterzogen. Hierbei sind sowohl für die Akute Referenzdosis (ARfD) als auch für die Akzeptable Tägliche Aufnahmemenge (ADI) nach Angabe des Bundesinstituts für Risikobewertung ( BfR) 0,01 mg/kg Körpergewicht/Tag einzusetzen. In der damit erfolgten Berechnung überstiegen 6 Proben (2x Babymöhren, 3x Salatgurken, 1x Friséesalat) die ARfD für Kinder um mehr als 100 %.

Eine Probe Tomaten mit 0,78 mg/kg sowie die Probe Friséesalat mit 0,61 mg/kg waren zudem nach dem ab Oktober 2014 gültigen Aktionswert von 0,25 mg/kg für den amtlichen Vollzug in der Lebensmittelüberwachung zu beurteilen.

Die Chlorat-Aktionswerte waren für den Vollzug in der Lebensmittelüberwachung einsetzbar und wurden aus dem Modell EFSA-PRIMo abgeleitet. Sie führten nicht zur Überschreitung von ARfD und ADI und galten für folgende Produkte übergangsweise bis zur Festlegung spezifischer Höchstgehalte:

  • Karotten: 0,2 mg/kg
  • Gemüse (außer Karotten): 0,25 mg/kg
  • übrige pflanzliche Lebensmittel: 0,1 mg/kg

Eine zeitgleiche Änderung des einzusetzenden Variabilitätsfaktors im Laufe von 2014 führte dazu, dass PRIMo für die Tomatenprobe eine unkritische ARfD-Ausschöpfung von lediglich 79 % für Kinder mit 17,1 kg Körpergewicht aufzeigte. Hingegen überschritt die Friséesalatprobe auch mit dem neuen Variabilitätsfaktor 1 die ARfD um 106,9 %, sodass hier eine mögliche gesundheitliche Beeinträchtigung von Verbrauchern nicht mehr ausgeschlossen werden konnte.

Alle Proben mit ARfD-Überschreitungen wurden als toxikologisch unsicher und somit als nicht verkehrsfähig nach VO (EG) Nr. 178/2002, Art. 14 (1) i. V. m. (5) beurteilt.

Eine Gesamtübersicht der prozentualen Verteilung der Chloratgehalte in allen Lebensmittelproben aus 2014 zeigt Abbildung 1.

Abbildung 1  
Abbildung 1

Am 24. Juni 2015 hat EFSA eine neue Risikobewertung zu Chlorat in Lebensmitteln veröffentlicht unter:

http://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/4135.htm

http://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/doc/4135.pdf

Darin wird für das chronische Risiko ein TDI von 0,003 mg/kg Körpergewicht und für das akute Risiko ein ARfD von 0,036 mg/kg Körpergewicht genannt. Wegen der geänderten toxikologischen Einschätzung sind nach Mitteilung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ( BMEL) vom 26.06.2015 die vorläufigen Aktionswerte nicht mehr anzuwenden. Stattdessen gilt wieder der Höchstgehalt von 0,01 mg/kg nach Verordnung (EG) Nr. 396/2005 unabhängig von der Herkunft des Rückstands. Weiterhin ist unter Anwendung der ARfD von 0,036 mg/kg und von EFSA-PRIMo im Einzelfall zu prüfen, ob nach Verordnung (EG) Nr. 178/2002 Art. 14 ein nicht sicheres Lebensmittel vorliegt.

Für Säuglingsnahrung gemäß Richtlinie 2006/125/EC und Richtlinie 2006/141/EC gilt weiterhin der in der Diätverordnung geregelte Höchstgehalt von 0,01 mg/kg für das verzehrsfertige Erzeugnis unabhängig von der Herkunft des Rückstands.

Perchlorat:

Das Ergebnis der 2013 durchgeführten Analysen auf das hauptsächlich aus bestimmten Düngemitteln stammende Perchlorat finden sich detailliert im Tätigkeitsbericht 2013 des LAVES.

Im Jahr 2014 wurden die Untersuchungen aufgrund der positiven Perchlorat-Nachweise in Obst- und Gemüseproben ausgeweitet:

In insgesamt 173 von 816 Proben pflanzlicher Lebensmittel war Perchlorat mit Hilfe der QuPPe-Methode und LC-MS/MS nachweisbar, darunter in 101 von 504 Proben Frischobst, 58 von 246 Proben Frischgemüse, 12 von 42 Proben Tiefkühl-Obst sowie 2 von 21 Proben Gemüsesaft für Säuglings- und Kleinkinder. 122 Proben hiervon enthielten quantifizierbare Gehalte ≥ 0,01 mg/kg, wobei die höchsten Perchloratgehalte in jeweils einer Probe Grünkohl (0,29 mg/kg) und Erdbeeren (0,13 mg/kg) gemessen wurden.

Eine Gesamtübersicht der prozentualen Verteilung der Perchloratgehalte in allen Lebensmittelproben aus 2014 zeigt Abbildung 2.

Abbildung 2  
Abbildung 2

Zur Überschreitung der 2014 gültigen EU-Referenzwerte für den innergemeinschaftlichen Handel kam es bei keinen Proben.

Die Perchlorat-Referenzwerte lauteten 2014 wie folgt:

Lebensmittel

Referenzwert

Zitrusfrüchte, Kernobst, Wurzel- und Knollengemüse,

Tafeltrauben, Spinat, Melonen und Wassermelonen

0,2 mg/kg

Blattgemüse (außer Spinat), frische Kräuter und

Sellerie aus Gewächshäusern und Anbau unter Folie

1,0 mg/kg

Alle anderen Lebensmittel / Obst und Gemüse

0,5 mg/kg

Setzt man alle positiven Chlorat- und Perchlorat-Nachweise ins Verhältnis, so zeigt Abbildung 3 dass in 2/3 der Proben nur Perchlorat und in fast 1/4 der Proben nur Chlorat enthalten war. In etwas mehr als 9 % der positiven Proben wurden sowohl Perchlorat als auch Chlorat nachgewiesen, davon am häufigsten in frischen Erdbeeren (9x) und Tiefkühl-Erdbeeren (3x).

Abbildung 3  
Abbildung 3

Am 10.03.2015 gab die Europäische Kommission eine Stellungnahme mit neuen Perchlorat-Referenzwerten heraus, die am 23.06.2015 hinsichtlich Kräuter und Früchtetees (Trockenprodukt) nochmals aktualiert wurde (Absenkung von 1,0 mg/kg auf 0,75 mg/kg).

Seit 16.03.2015 gelten nun folgende Referenzwerte für den innereuropäischen Handel:

Lebensmittel Referenzwert (mg/kg)*
Früchte und Gemüse 0,1
mit Ausnahme von
-Cucurbitaceae und Blattgemüse außer 0,2
--Sellerie und Spinat kultiviert im Gewächshaus/unter Folie 0,5
--Kräuter, Salat und Salatpflanzen, inklusive Rucola, kultiviert im Gewächshaus/unter Folie 1,0


Getrocknete Gewürze (außer getrocknete Kräuter und Paprika), getrockneter Hopfen 0,5
Tee (Camellia sinensis), trocken 0,75
Kräuter- und Früchtetees, trocken 0,75


Säuglings- und Kleinkindernahrung, essfertig zubereitet 0,02


Andere Lebensmittel 0,05

*Die Referenzwerte beziehen sich auf die essbaren Anteile und gelten, sofern nicht anders angegeben, für das unverarbeitete Lebensmittel. Für getrocknete, verdünnte, weiterverarbeitete und zusammengesetzte Lebensmittel findet Verordnung (EC) 1881/2006, Art. 2 Anwendung.

Weiterhin wurde im Amtsblatt der Europäischen Union am 30. 04. die Empfehlung (EU) 2015/682 der Kommission vom 29.04.2015 zum Monitoring des Vorkommens von Perchlorat in Lebensmitteln veröffentlicht. Mit den Daten soll die Unsicherheit in der Risikobewertung reduziert werden.

Fazit:

Auch 2015 wird das LVI Oldenburg Lebensmittelproben auf Chlorat und Perchlorat untersuchen und dem Bundesinstitut für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) entsprechende Untersuchungsergebnisse für das Monitoringprogramm melden. Die Ergebnisse werden auch von EFSA eingesetzt, um neue Risikobewertungen durchzuführen, welche als Grundlage für die Überarbeitung der bisherigen Grenzwerte bzw. zur Aufstellung spezifischer Höchstgehalte dienen sollen.


Link:

  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Perchlorat (Stellungnahmen)
  • Kombal R., Richter A., Suckrau I., Wenzel C.: Perchlorate Residues in Fresh Fruit and Fresh Vegetable applying the QuPPe Methode; EPRW 2014: Posterabstract
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln