LAVES klar

Einsatz von fischmehlhaltigen und blutprodukthaltigen Futtermitteln in Tierhaltungsbetrieben

Informationen und Antragsvordrucke


Seit kurzem wurde die Verordnung (EG) Nr. 999/2001 durch die Verordnung (EU) Nr. 2017/ 893 geändert, demnach sind verarbeitete tierische Nichtwiederkäuer-Proteine und verarbeitetes Nutzinsekten-Protein und solche Proteine enthaltende Futtermittel für die Fütterung von Tieren in Aquakultur zugelassen.

Der Einsatz von fischmehl- sowie blutprodukthaltigen (tierischen Ursprungs) Futtermitteln zur Herstellung von Alleinfuttermitteln ist für selbstmischende, landwirtschaftliche Tierhaltungsbetriebe ohne Wiederkäuer möglich, falls eine "Zulassung" oder "Registrierung" gem. VO (EG) 999/2001 vorliegt.

Die Verfütterung von fischmehl- und blutprodukthaltigen Mischfuttermitteln ist auch in Betrieben, die auch Wiederkäuer halten, möglich, sofern eine "Zulassung" gem. VO (EG) Nr. 999/2001 vorliegt.

Ferner ist die Verwendung von trockenen Milchaustauschfuttermittel, die Fischmehl enthalten, an noch nicht abgesetzte Nutzwiederkäuer (z.B. Kälber), nach der VO (EG) 999/2001 mitteilungspflichtig.

In der Downloadliste finden Sie die aktuellen Merkblätter mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von verarbeitetem tierischen Nichtwiederkäuer-Protein und verarbeitetem Nutzinsekten-Protein in der Aquakultur sowie die zugehörigen Antragsformulare für die Registrierung und die Zulassung.

Ebenso finden Sie in der Downloadliste die aktuellen Merkblätter mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von Fischmehl und Nichtwiederkäuer-Blutprodukten auf landwirtschaftlichen Betrieben sowie die zugehörigen Antragsformulare für die Registrierung und die Zulassung.


Registrierungs- und Zulassungsanträge senden Sie bitte an:

Dezernat 41 - Futtermittelüberwachung -
Röverskamp 5
26203 Wardenburg

Tel: 0441- 57026 -166 (Hr. Meyer)
Fax:
0441- 57026 -139
E-Mail: Dezernat41@laves.niedersachsen.de






zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln