LAVES klar

Gefahren und Risiken bei Fisch und Fischereierzeugnissen - Fortbildung für tierärztliche Sachverständige aus gesamtem Bundesgebiet in Cuxhaven und Bremerhaven

Fisch ist beliebt und bekömmlich, aber auch ein sehr empfindliches Lebensmittel. Die Betriebe sind verpflichtet die hohen Hygienestandards für ein sicheres Lebensmittel einzuhalten und diese Umsetzung wird von den Lebensmittelüberwachungsbehörden amtlich kontrolliert. Eine dreitägige Fortbildung informiert ab morgen in Bremerhaven und Cuxhaven tierärztliche Sachverständige aus ganz Deutschland über aktuelle Trends in der Fischbranche, die Anforderungen bei der amtlichen Kontrolle von be- und verarbeitenden Betrieben und Untersuchungstechniken in diesem Spezialbereich der Lebensmittelproduktion. Das Fischkompetenzzentrum Nord (FKN) der Länder Niedersachsen und Bremen lädt zu dem bundesweit einmaligen Seminar ein. Das Institut für Fische und Fischereierzeugnisse (IFF) Cuxhaven des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) und das Landesuntersuchungsamt für Chemie, Hygiene und Veterinärmedizin Bremen (LUA) bilden das FKN.

Aktuelle Gefahrenpotentiale und Risiken bei ausgewählten Herstellungsprozessen und Produkten bilden den Schwerpunkt der diesjährigen Fachtagung. Die Themen Fischhygiene, Fischetikettierung und Risiken, die beispielsweise durch Krankheitserreger oder Rückstände nach Verzehr von Fischen und Fischereierzeugnissen entstehen können, stehen unter anderem im Mittelpunkt der Veranstaltung. Zudem werden Einfuhruntersuchungen von Fischereierzeugnissen aus Drittländern an Grenzkontrollstellen und Beispiele risikoorientierter Überwachung behandelt. Neben Vorträgen zu rechtlichen und praktischen Fragen der Untersuchung und der Überwachung werden Führungen durch ausgewählte Betriebe in Cuxhaven und Bremerhaven angeboten. Außerdem werden praktische Demonstrationen im Labor zu den Fischarten und zu speziellen Untersuchungsverfahren bei Fischen, Krebs- und Weichtieren gezeigt.

„Unser besonderes Augenmerk gilt Lebensmittelsicherheits-, Täuschungs- und Qualitätsansprüchen, insbesondere mit Blick auf Produkte aus Aquakulturen. Während das Fangvolumen der Meeresfischerei seine Grenzen erreicht hat, nimmt die Bedeutung der Aquakultur an der globalen Versorgung kontinuierlich zu und bestimmt mittlerweile den Alltag der amtlichen Untersuchung", sagt Dr. Edda Bartelt, Leiterin des Instituts für Fische und Fischereierzeugnisse Cuxhaven.

Weitere Fachthemen der Tagung sind beispielsweise „Fisch wird nach Gewicht bezahlt! Fremdwasser und wasserbindende Substanzen in Fischereierzeugnissen", Aktuelles zur Radioaktivitätsuntersuchung sowie neue Erkenntnisse über Kugelfisch-Toxinen (TTX) in Muscheln.

Termin: 24. - 26. Oktober 2017

Ort: Fischkompetenzzentrum Nord (FKN)

Bremerhaven und Cuxhaven

Weitere Informationen und das ausführliche Programm finden Sie unter www.laves.niedersachsen.de.


Presseinformationen
Artikel-Informationen

23.10.2017

Ansprechpartner/in:
Hiltrud Schrandt

Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Leiterin Pressestelle Pressesprecherin
Röverskamp 5
26203 Wardenburg
Tel: 0441 57026 -180

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln