LAVES klar

Die Verbraucherbeschwerde

Jeder Verbraucher hat Anspruch auf gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel, Bedarfsgegenstände und kosmetische Mittel, die nicht über ihre wahre Beschaffenheit täuschen, ekelerregend oder gar gesundheitsgefährdend sind.

Es kann jedoch vorkommen, dass angebotene Lebensmittel verdorben oder ekelerregend sind oder dass nach dessen Genuss jemand erkrankt.

Was sollte man tun, wenn zum Beispiel das frisch gekaufte Obst bereits fault oder schimmelt, im Supermarkt Wurst angeboten wird, die unangenehm riecht, sich ekelerregende Verunreinigungen im bestellten Essen befinden oder jemand nach dem Verzehr von Lebensmitteln erkrankt?

Bei loser Ware sollte man unverzüglich die Beschwerde direkt beim Verkäufer oder Gastwirt vortragen. In der Regel wird der Hinweis über einen Mangel dankend angenommen und der Missstand abgestellt. Dabei wird häufig anstandslos für Ersatz gesorgt oder der Kaufpreis erstattet.

Bei verpackter Ware wäre eine weitere Möglichkeit denkbar, die Beschwerde direkt an den Herstellerbetrieb zu richten. Bei richtiger Kennzeichnung der Ware sollte sich die Adresse des Herstellerbetriebes auf der Verpackung befinden. An diese schickt man die mangelhafte Ware mit einem Anschreiben, wo und wann das Produkt gekauft wurde und dass um Ersatz gebeten wird.

Wenn in den vor genannten Fällen auf die Beschwerde nicht reagiert wird, die Missstände nicht abgestellt werden oder sogar gravierende Ausmaße annehmen, sollte möglichst schnell die Lebensmittelüberwachung eingeschaltet werden. Denn erkrankt jemand nach dem Verzehr eines Lebensmittels, sind auch andere Menschen gesundheitlich gefährdet.

In Niedersachsen gibt es in den Landkreisen, kreisfreien Städten und in der Region Hannover Lebensmittelüberwachungsämter, an die man sich wenden kann.

Damit sich die Beschwerdeprobe nicht nachteilig verändert, sollte sie bis zum Aufsuchen der Lebensmittelüberwachung kühl gelagert oder eingefroren werden.

Bei der Überwachungsbehörde wird die Probe entgegengenommen und protokolliert. Damit Ihre Beschwerde schnell und unproblematisch bearbeitet werden kann, benötigt die Behörde möglichst folgende Angaben:

Angaben:

Beispiel:

Beschwerdeführer/in

Florian Fröhlich
Flohgasse 3
49494 Fladderlohhausen

Art und Verkehrsbezeichnung des Lebensmittels

Lyoner in Scheiben 250g

Verpackung

Kunststoffverpackung mit Etikett,
verschweißt, unbeschädigt

Kennzeichnung (z.B. Mindesthaltbar-
keitsdatum; Chargennummer)

mindestens haltbar bis 30.10.10
Charge: FB 3010/10

Hersteller/ Importeur

Meier KG
51123 Hannover

Beschwerdeprobe:
wann und wo gekauft?

16.6.10, um 16.30 Uhr
beim SB-Markt Meier
Trudelgasse 7
12121 Oldenburg

Darbietung der Ware
in der Verkaufsstätte

Selbstbedienung
aus Kühlregal

Lagerung zu Hause

verschlossen, 3 Tage im Kühlschrank

Beschreibung der Mängel

auf der obersten Scheibe schmierig-schleimiger Belag; Geruch untypisch, hefig; erkannt nach Öffnen der Packung

gesundheitliche Beschwerden

keine, auf den Verzehr wurde verzichtet

Nachdem die Formalitäten abgeschlossen sind, wird die Beschwerdeprobe mit der Protokollanlage an das für die Ware zuständige amtliche Untersuchungsinstitut versandt oder per Kurier überbracht. In Niedersachsen ist das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) für die Untersuchung von amtlichen Proben sowie für die Untersuchung von Beschwerdeproben zuständig.

Anlässlich der Beschwerde wird die Lebensmittelkontrolleurin oder der -Kontrolleur in dem Betrieb, in dem die Beschwerdeprobe gekauft wurde, eine amtliche Probenahme durchführen und möglichst eine Verdachtsprobe aus derselben Charge nehmen. Diese wird als weitere Probe in dem Beschwerdefall an das Untersuchungsinstitut gesandt.

Nematodenlarven in einem Hering  
Nematodenlarven in einem Hering
verschimmelte Erdbeeren  
verschimmelte Erdbeeren

Tipps:

  • Achten Sie auf das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Ware bei angemessener Lagerung mindestens haltbar. Nach Ablauf der Frist kann das Lebensmittel durchaus noch genießbar sein. Der Händler kann es auch nach Ablauf des MHDs verkaufen, vorausgesetzt das Lebensmittel ist einwandfrei und er macht es eindeutig kenntlich.
  • Bei mikrobiologisch leicht verderblichen Lebensmitteln (z.B. Hackfleisch ) muss anstelle des MHDs das Verbrauchsdatum angegeben werden. Mit Ablauf des Verbrauchsdatums darf das Produkt nicht mehr angeboten oder verkauft werden.
  • Lassen Sie beschädigte Verpackungen stets im Regal, denn die darin enthaltenen Lebensmittel sind oft verunreinigt. Weisen Sie das Personal auf diesen Missstand hin.
  • Wählen Sie möglichst keine Tiefkühlkost mit Reif oder ersten Anzeichen von Frostbrand (weiße, ausgetrocknete Stellen) sowie Ware in kleinen Stücken, die sich nicht mehr schütteln läßt (z.B. tiefgefrorene Bohnen oder Erbsen). Diese Lebensmittel sind überlagert oder unzureichend gekühlt oder waren schon einmal angetaut.
  • Meiden Sie den Kauf von abweichend aussehender Ware. Aufgetriebene Dosen, Becher oder Tüten deuten auf verdorbene Ware hin.
  • Häufig ist eine eingehende Prüfung der Lebensmittel erst zu Hause möglich. Mit ein wenig Spürsinn erkennen Sie schnell ein fehlerhaftes Nahrungsmittel! Sind Geruch, Geschmack und Aussehen auffällig, gilt: Keinesfalls verzehren, entweder reklamieren, oder als Beschwerdeprobe zur zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörde bringen!
Mann kauft Frischfleisch
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln