LAVES klar

Tiefgefrorene, gewürzte Erzeugnisse aus Hähnchen- und Putenbrustfleisch

Filet oder nicht Filet?


Im Jahr 2014 wurden im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des LAVES insgesamt 30 Proben rohe, tiefgefrorene, verpackte Hähnchen- und Putenbrustfilets mit Flüssigwürzung untersucht. Schwerpunkte der Untersuchung waren der Zuschnitt, der Zusatz und die Deklaration von Wasser sowie die Beurteilung der Aufmachung der Verpackungen. Insgesamt mussten 20 dieser Proben bemängelt werden.

Bei 4 Proben wurde festgestellt, dass keine ganzen Filets vorlagen, sondern geschnittene Stücke, ohne dass dies auf der Verpackung erkennbar war. Der Begriff „Filet“ ist nur dem ganzen Brustfilet vorbehalten. In diesem Punkt hat sich die Kennzeichnung der Erzeugnisse in den letzten beiden Jahren verändert. Die meisten Bezeichnungen „Filet“ waren, sofern notwendig, durch die Begriffe „geschnitten“ oder „Teilstück“ ergänzt worden.

Bei 2 Proben wurden überhöhte Anteile an zugesetztem Wasser festgestellt. 4 Proben wurden aufgrund einer irreführenden Aufmachung bemängelt. Hier waren die Angaben zur Flüssigwürzung bzw. zum Zuschnitt des Fleisches nicht in direktem Zusammenhang mit der Verkehrsbezeichnung angebracht. Bei einer weiteren Probe war die Bezeichnung „Hähnchenbrustfilet“ irreführend, da sie mit 20 % Lake hergestellt war und das Innenfilet fehlte. 13 Proben wurden bemängelt, weil die Angabe der Flüssigwürzung und/oder des Zuschnitts deutlich kleiner bzw. räumlich getrennt von der Angabe des Teilstücks (z. B. „Hähnchenbrustfilet“) erfolgte.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln