LAVES klar

Zulassung von privaten Sachverständigen für die Untersuchung von Proben nach § 43 LFBG

Bei amtlichen Probenahmen ist gem. § 43 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) ein Teil der Proben oder ein zweites Stück der gleichen Art bei dem zu beprobenden Betrieb bzw. der zu beprobenden Person zurückzulassen. Diese Probe wird amtlich verschlossen oder versiegelt.

Zur Untersuchung von in § 43 Absatz 1 Satz 2 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) bezeichneten Gegen- oder Zweitproben, sind ausschließlich zugelassene private Sachverständige befugt.

Um als Gegenprobensachverständiger zugelassen zu werden, ist ein Antrag auf Zulassung beim LAVES zu stellen.

Zulassungen der Gegenprobensachverständigen, die vor dem 20.08.2009 zugelassen wurden, dürfen Untersuchungen bis zum Ablauf des 30.09.2010 auf Grundlage der bestehenden Zulassung weiter durchführen. Für den Zeitraum darüber hinaus ist ein neuer Antrag zu stellen.

Der Antrag zur Zulassung als Gegenprobensachverständiger ist gebührenpflichtig.

Zulassungsvoraussetzungen:

Es dürfen als Gegenprobensachverständige nur folgende Personen zugelassen werden:

  • Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker mit Staatsexamen zur staatlich geprüften Lebensmittelchemikerin oder zum staatlich geprüften Lebensmittelchemiker
  • Approbierte Tierärztinnen und Tierärzte mit einer Befähigung als Fachtierarzt im für die Zulassung beantragten Untersuchungsgebiet oder als Fachtierarzt für öffentliches Veterinärwesen
  • Personen mit naturwissenschaftlichen Universitätsabschlüssen, wenn sie durch geeignete Unterlagen Fach- und Rechtskenntnisse nachweisen.

Weitere Voraussetzungen:

  • Nachweis einer zweijährige Untersuchungs- und Beurteilungserfahrung in dem beantragten Untersuchungsgebiet unter Berücksichtigung der in Anlage 1 der Gegenproben- Verordnung (GPV) genannten Anforderungen
  • Verfügen über ein Prüflaboratorium nach § 5 GPV, das eine für das beantragte Untersuchungsgebiet entsprechende Akkreditierung aufweist.

Ausschlussgründe:

Personen,

  • die nicht über die erforderliche Zuverlässigkeit verfügen
  • die in der amtlichen Lebensmittel-, Futtermittel und Bedarfsgegenständeüberwachung, einschl. -untersuchung tätig sind
  • bei denen Interessenskollisionen bei der Durchführung ihrer Tätigkeit las Gegenprobensachverständige zu erwarten sind, insbesondere wenn sie in einem Beschäftigungsverhältnis oder in wirtschaftlicher Abhängigkeit zu einem Unternehmen stehen, das Erzeugnisse herstellt, behandelt oder in Verkehr bringt, die in das beantragte Untersuchungsgebiet fallen

Erforderliche Antragsunterlagen (im Original oder in beglaubigter Form):

Liste der zugelassenen Gegenprobensachverständigen:

Die in Niedersachsen zugelassenen Gegenprobensachverständigen finden Sie hier Listung zugelassene GPV Stand 11.05.2016

Weitere Gegenprobensachverständige finden Sie auf der folgenden Internetseite:

http://svv.ihk.de/content/home/home.ihk

Ansprechpartner für Fragen zum Thema: Zulassung von Gegenprobensachverständigen in Niedersachsen ist

Herr Michael Glagow
Tel.: 0441/57026-228
Email: LAVESAbteilung2@laves.niedersachsen.de

Probe

Untersuchung einer amtlichen Probe

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln