LAVES klar

„Verbraucherschutz in Niedersachsen ist gewährleistet“ - Ministerin Barbara Otte-Kinast besucht erstmals das LAVES

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast besuchte heute (Montag) das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES). „Die Lebensmittel- und Veterinärüberwachung wird in Niedersachsen überwiegend von den kommunalen Überwachungsbehörden bürgernah vor Ort wahrgenommen. Das LAVES ist ein wichtiger Partner für die Kontrollbehörden und erbringt vielfältige Dienstleistungen im Bereich der Untersuchung von Proben und Beratung auf allen Gebieten des gesundheitlichen Verbraucherschutzes", sagte die Landwirtschaftsministerin bei ihrem Antrittsbesuch in Oldenburg. Sie sprach den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LAVES ihre hohe Anerkennung für die geleistete Arbeit aus, insbesondere auch bei der Bewältigung von Tierseuchenausbrüchen.

Präsident Prof. Dr. Eberhard Haunhorst stellte Ministerin Otte-Kinast das LAVES mit seinen rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon 78 Auszubildende, vor. „Mit der Ausbildung von jungen Menschen investieren wir in die Zukunft und übernehmen auch damit eine wichtige Rolle in Niedersachsen", so Haunhorst. Bei einem Rundgang durch das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg überzeugte sich die Ministerin von der professionellen Arbeit in den Laboren. „Die Untersuchung und Beurteilung amtlicher Proben ist die Kernaufgabe der Institute. Daneben sind sie auch beratend tätig, wirken an der Erarbeitung von Risikobewertungen mit und sind an Forschungsprojekten beteiligt", umriss Haunhorst die Aufgaben.

Knapp zwei Millionen Untersuchungen an Lebensmitteln, Futtermitteln, Bedarfsgegenständen sowie im Bereich der Tiergesundheit werden jährlich in Niedersachsens amtlichen Laboren durchgeführt. „Damit gehören die sechs LAVES-Institute zu den leistungsstärksten auf dem Gebiet des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Deutschland", erklärte der Präsident. Bundesweit Anerkennung findet die Arbeit der Institute insbesondere auch durch die erfolgreiche Entwicklung und Einführung neuer Untersuchungsmethoden. „Das Land Niedersachsen investiert jedes Jahr mehr als drei Millionen Euro in die Analytik", so Haunhorst.

Ein wichtiges Anliegen der Ministerin - einem drohenden Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) mit aller Kraft zu begegnen. Das LAVES unterstützt durch seine Task-Force Veterinärwesen und die leistungsfähigen Tierseuchenlabore vielfältig die landesweiten Anstrengungen zur Tierseuchenbekämpfung und -prävention. Im Falle eines Seuchenausbruches stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eng an der Seite der kommunalen Behörden und leisten auch Unterstützung vor Ort im Landkreis: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden beispielsweise in einem örtlichen Krisenzentrum für alle Fragen rund um die Bekämpfung von Tierseuchen zur Verfügung stehen", so Haunhorst. Das A und O sind grundlegende Vorbereitungen, wie Übungen, aufeinander abgestimmte Seuchenbekämpfungsmaßnahmen der Behörden und Untersuchungseinrichtungen.

Ministerin Barbara Otte-Kinast zeigte sich beeindruckt von dem Engagement und der hohen Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unterstrich noch einmal die Bedeutung dieser wichtigen niedersächsischen Institution mit ihren Einrichtungen zur Untersuchung, Überwachung und Beratung. „Das LAVES ist als zentrale und hochspezialisierte Fachbehörde für den gesundheitlichen Verbraucherschutz nicht mehr wegzudenken".


Die Ministerin Barbara Otte-Kinast besucht das LAVES  
Prof. Dr. Eberhard Haunhorst und Ministerin Barbara Otte-Kinast lassen sich die Fettsäureverteilung in Käse erklären
Ministerin Otte-Kinast besichtigt die Labore des LAVES  
Ministerin Otte-Kinast besichtigt die Labore des LAVES
Presseinformationen
Artikel-Informationen

11.06.2018

Ansprechpartner/in:
Hiltrud Schrandt

Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Leiterin Pressestelle
Röverskamp 5
26203 Wardenburg
Tel: 0441 57026 -180

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln