LAVES klar

Alkoholfreier Wein & Co. - LAVES untersucht Restalkoholgehalte

LAVES-Presseinformation Nr. 21 vom 14. Dezember 2012


Alkoholfreier Wein und die daraus hergestellten schäumenden Getränke (allgemein gebräuchlich auch „alkoholfreier Sekt" genannt) erfreuen sich seit einigen Jahren immer größerer Beliebtheit. Kriterium für den Kauf dürfte dabei der Wunsch nach Alkoholverzicht sein. Die Kennzeichnung „alkoholfrei" ist gesetzlich geregelt und zulässig für alkoholfreien Wein mit einem Alkoholgehalt von maximal 0,5 Volumenprozent (% vol). Diese Menge gilt für alkoholempfindliche Personengruppen als unproblematisch. Im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover (LVI BS/H) des Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) wurden deshalb 27 Proben dieser Getränke auf ihren Restalkoholgehalt untersucht.

Acht alkoholfreie Weine (fünf weiß, drei rosé) sowie 19 aus alkoholfreiem Wein hergestellte schäumende Getränke (13 weiß, fünf rosé, ein rot) kamen am Standort Braunschweig des LVI BS/H zur Untersuchung. Mit Restalkoholgehalten zwischen 0,1 und 0,2 Volumenprozent (% vol), entsprechend 0,8 bis 1,6 Gramm Alkohol pro Liter, liegen alle Proben deutlich unter der für alkoholfreien Wein rechtlich zulässigen Menge von 0,5 % vol.

Handelsüblicher Wein enthält in der Regel zwischen 8,5 und 15 % vol Alkohol. Für alkoholfreien Wein wird dieser Alkohol mittels schonender physikalischer Prozesse fast vollständig entfernt, wobei die weintypischen Aromastoffe erhalten bleiben. Geschmacklich weichen die alkoholfreien Erzeugnisse trotzdem von den Ausgangsweinen ab, da der Alkohol als geschmacksbildende und das Aroma fördernde Komponente vieles zum sensorischen Gesamteindruck eines Weines beisteuert. Die landläufig, aber fälschlicher Weise „alkoholfreier Sekt" genannten schäumenden Getränke entstehen aus alkoholfreiem Wein durch Zusatz von Kohlensäure.

Fazit: Wer Alkohol meiden will, aber auf den Geschmack von Wein und Sekt nicht vollständig verzichten möchte, für den bilden alkoholfreier Wein und daraus hergestellte schäumende Getränke eine gute Alternative.

Presseinformationen
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln